Jülich: Kultur im Kulturbahnhof: Ausgezeichnetes Programm

Jülich: Kultur im Kulturbahnhof: Ausgezeichnetes Programm

Der Verein Kultur im Bahnhof Jülich gehört zu den 13 NRW-Spielstätten, die Staatssekretär Klaus Schäfer für ihre Programme in der Spielzeit 2010/2011 auszeichnete.

Die Spielstättenprogrammprämien gingen an Einrichtungen, die sich besonders dem Nachwuchs sowie den Bands geöffnet haben, welche sich vor allem in ihrer Region betätigen.

Beitrag zur musikalischen Vielfalt in NRW

Klaus Schäfer würdigte das Engagement dieser Häuser als einen wichtigen Beitrag zur musikalischen Vielfalt in NRW und attestierte den Vertretern der Spielstätten: „Die Arbeit, die Sie leisten, trägt maßgeblich dazu bei, dass NRW seinen Ruf als Musikland auch in Sparten, die nicht unbedingt die Kassen füllen, behaupten kann. Wir unterstützen mit unserem Beitrag diese Infrastruktur, die nicht nur für den Jazz, sondern auch für avancierte Rock- oder Popmusik ebenso wie für Weltmusik oder Neue Musik lebens- und überlebenswichtig ist. Das Netzwerk kleinster, kleiner und großer Spielstätten, das sich über das ganze Land zieht, ist Bestandteil unserer kulturellen Infrastruktur und damit Bestandteil der kulturellen - oder besser: musikalischen Entwicklung in NRW.”

Die Spielstättenprogrammprämien wurden vom Landesmusikrat NRW initiiert und getragen, sie werden vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport NRW und von der Initiative Musik in Berlin finanziert.

Seitens der Initiative Musik betonte Dieter Gorny, Gründer des Musiksenders VIVA und der Popkomm sowie Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands Musikindustrie, wie wichtig die Arbeit der Clubs und Spielstätten sowohl in Hinsicht der Förderung von Kunst und Kultur als auch in Hinsicht der kulturwirtschaftlichen Entwicklung ist. Die Initiative Musik widmet sich deshalb neben der Förderung von Künstlern in Pop, Rock und Jazz auch der Strukturförderung.

Der Verein Kultur im Bahnhof Jülich wurde besonders für die Förderung von Nachwuchs- und von regional spielenden Bands ausgezeichnet.

KuBa-Geschäftsführer Cornel Cremer, der in Düsseldorf die Urkunde in Empfang nahm, zeigte sich sehr glücklich: „Wir engagieren uns schon seit vielen Jahren im Bereich der Förderung von Nachwuchsbands. Da sind beispielsweise die Jülichsampler-Veranstaltungen sicherlich etwas ganz besonderes für eine Kleinstadt wie Jülich. Im November 2010 standen an zwei Tagen 32 Bands aus Jülich auf den beiden KuBa-Bühnen. Seit 2009 veranstalten wir auch einmal im Monat das âFreie Kuba KonzertÔ. Hier haben junge Bands die Möglichkeit sich auf einer professionellen Bühne dem Publikum zu präsentieren. Die Auszeichnung ehrt aber auch vor allem die Arbeit der vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter, ohne die ein Kulturprogramm in der Art und vor allem in dem Umfang nicht möglich wäre.”

Mehr von Aachener Nachrichten