Inden: Künstlerteam zeigt die Früchte der Arbeit

Inden: Künstlerteam zeigt die Früchte der Arbeit

Die VHS-Künstlergruppe, die seit gut 20 Jahren unter Leitung von Monika Wieland besteht und sich alle 14 Tage im katholischen Pfarrheim in Inden trifft, hat bislang mit Ausstellungen eher gegeizt.

Nun haben die 14 Damen und „Quotenmann” Hermann-Josef Schwieren ihre Zurückhaltung aufgegeben und zeigen bis zum 20. Dezember ihre Werke im Indener Rathaus. Bei der Ausstellungseröffnung ließen Kursleiterin Monika Wieland und Bürgermeister Ulrich Schuster zunächst gelbe Rosen sprechen, als sie die Künstlerinnen im Ratssaal zu einer kurzen Vorstellungsrunde nach vorne baten.

Da Monika Wieland lange Zeit auch einen Vormittagskurs in Kreuzau geleitet hatte, dessen Teilnehmerinnen später auch nach Inden wechselten, stellen Damen aus dem gesamten Kreisgebiet im Rathaus der Umsiedlungsgemeinde aus. So gibt es bei den Fahrgemeinschaften einen Wagen aus Leversbach und ein weiteres Fahrzeug. das mit Damen aus Drove besetzt ist.

„Viele brauchen den Kurs nicht mehr”, bekennt Marlene Weißen, die sich auf Acrylbilder und Collagen spezialisiert hat. Wichtiger als die Vermittlung neuer Maltechniken sind heute die gegenseitigen Anregungen und nicht zuletzt die Geselligkeit, die im Kurs ebenfalls gepflegt wird und die Teilnehmerinnen am Ende tiefenentspannt nach Hause zurückkehren lässt. „Wir sind unheimlich froh, dass wir sie haben”, charakterisierte sie die Kursleiterin.

Monika Wieland, die sich über viele Jahre an der RWTH Aachen bei Professor Eichenberg Techniken angeeignet hat, die sie später ihren Schützlingen vermittelte, hat im Laufe der Jahre diverse Multitalente geschult, die Aquarell- und Ölmalerei betreiben und auch mit Seide und Porzellan als Maluntergrund zurechtkommen. Anneliese Domeier hat sogar Ikonen getreu der alten Techniken gestaltet.

Claudia Braun aus der Gemeinde Inden war noch 14 Jahre alt und Schülerin, als sie sich der Künstlergruppe anschloss, andere starteten vor dem ersten Kind mit der Malerei und setzten später ein paar Jahre aus, als sich Nachwuchs eingestellt hatte. Sie alle eint die Liebe zu der Möglichkeit, sich künstlerisch auszudrücken.

Mehr von Aachener Nachrichten