1. Lokales
  2. Jülich

Kreis Düren: Institutionen bieten Unterstützung für Frauen und Männer

Institutionen im Kreis Düren : Hilfe nicht nur bei häuslicher Gewalt

Institutionen im Kreis Düren bieten telefonische Unterstützung für Frauen und Männer an. Die telefonischen Beratungsgespräche sind anonym und vertraulich und möchten Betroffenen konkrete Hilfestellung für ihre individuelle Situation bieten.

Die zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie erforderlichen Einschränkungen im Alltag von Familien können eine psychische Belastungssituation herbeiführen. Wenn soziale Kontakte eingeschränkt werden und Familien die meiste Zeit auf engstem Raum zusammenleben, kommt es oft zum Lagerkoller. Kinderbetreuung, Homeoffice und finanzielle Sorgen führen zu Stress und Überlastung. Streit, Wutausbrüche und Gewalt können die Folge sein. Gefährdet von häuslicher Gewalt sind insbesondere Frauen und Kinder.

An wen können sich Betroffene wenden? Eine Kontaktaufnahme ist telefonisch unter 02461/58282 oder per E-Mail an info@frauenberatungsstelle-juelich.de möglich. Weitere Informationen gibt es zudem unter frauenberatungsstelle-juelich.de.

Unter der kostenlosen Telefonnummer 08000/116016 beraten und informieren die Mitarbeiterinnen des Hilfetelefons „Gewalt gegen Frauen“ in 18 Sprachen zu allen Formen von Gewalt gegen Frauen.

Die „Nummer gegen Kummer“ bietet Telefonberatung für Kinder, Jugendliche und Eltern. Das Kinder- und Jugendtelefon ist unter 116111 zu erreichen – von Montag bis Samstag jeweils von 14 bis 20 Uhr.

Das Elterntelefon richtet sich an Mütter und Väter, die sich unkompliziert und anonym konkrete Ratschläge holen möchten. In ganz Deutschland sind Berater unter der kostenlosen Rufnummer 0800/1110550 montags bis freitags von 9 bis 11 Uhr und dienstags und donnerstags von 17 bis 19 Uhr erreichbar.

Unter 0201/82774799 erhalten Alleinerziehende täglich von 8.30 bis 16.30 Uhr eine psycho-soziale Beratung von qualifizierten Ansprechpartnerinnen. Sie hören den Alleinerziehenden zu, nehmen ihre Sorgen und Anliegen auf und loten Handlungsoptionen aus.

Unter 0800/2255530 ist das Hilfetelefon „Sexueller Missbrauch“ montags, mittwochs und freitags von 9 bis 14 Uhr sowie dienstags und donnerstags von 15 bis 20 Uhr bundesweit, kostenfrei und anonym erreichbar. Unter www.save-me-online.de ist das Online-Beratungsangebot für Jugendliche des Hilfetelefons erreichbar.

Schwanger und keiner darf es erfahren? Unter 0800/4040020 ist das Hilfetelefon „Schwangere in Not“ rund um die Uhr für Sie da – bei Bedarf in 18 Sprachen. Erfahrene Beraterinnen stärken die Anruferinnen und stellen den Kontakt zu einer Schwangerschaftsberatungsstelle her – ohne den Namen zu nennen.

Das Pflegetelefon richtet sich an pflegende Angehörige. Es ist von Montag bis Donnerstag zwischen 9 und 18 Uhr unter 030/20179131 und per E-Mail an info@wege-zur-pflege.de zu erreichen.

Auch Männer können Opfer von häuslicher Gewalt werden oder stehen unter hohem emotionalen Druck und haben Angst, die Kontrolle zu verlieren. Beratungsangebote für Männer hat die Gleichstellungsbeauftragte auf ihrer Homepage zusammengetragen.

Die telefonischen Beratungsgespräche sind anonym und vertraulich und möchten Betroffenen konkrete Hilfestellung für ihre individuelle Situation bieten.

In der aktuellen Lage ist jedoch auch eine telefonische Kontaktaufnahme schwieriger, denn die Momente, in denen die Betroffenen alleine sind und heimlich zum Telefon greifen könnten, ergeben sich in sozialer Isolation seltener. Umso wichtiger ist es, dass alle aufmerksam bleiben und Betroffene unterstützt werden.