Hasselsweiler: Klimatechniker aus Hasselsweiler im deutschen Team für die „EuroSkills“

Hasselsweiler : Klimatechniker aus Hasselsweiler im deutschen Team für die „EuroSkills“

„Ich freue mich riesig, dass einer der besten Nachwuchshandwerker aus ganz NRW aus Hasselweiler kommt.“ Ortsvorsteher Robert Holzportz ist stolz. Der 23-jährige Dominik Daferner ist nicht nur ein erfolgreicher Amateurspringreiter und Oberfeuerwehrmann in der Löschgruppe Hasselsweiler der Titzer Gemeindefeuerwehr.

Das deutsche Team setzt sich aus 23 hochmotivierten Fachkräften aus den Bereichen Handwerk, Industrie und Dienstleistungen zusammen. Die Qualifikationen für den internationalen Wettbewerb im „Hungexpo“ Budapest hat Daferner alle in 2017 erworben. Zunächst wurde er Innungs-, dann Kammersieger, dann erster Landessieger NRW. Auf Bundesebene belegte der den dritten Platz.

Bei den EuroSkills wird die Einzelleistung gewertet, Dominik muss sich gegen zehn Gegner behaupten. „Jeder Teilnehmer hat einen Experten, der mitfliegt“, sagt Daferner. Seiner ist Chef-Experte Karsten Beermann, „der Jogi Löw im Handwerk“, wie der Junghandwerker augenzwinkernd betont. Während des eigentlichen Wettbewerbes darf der persönliche Experte nicht mehr beraten, ein zentraler Ansprechpartner für alle steht bereit.

Im Juni hat Daferners sechswöchiges Intensivtraining begonnen. Die grobe Aufgabenstellung liegt vor, die im Wettbewerb zu 30 Prozent verändert sein wird. Die Herausforderung besteht im Zusammenbau einer kompletten Kälteanlage, Fachsprache ist englisch.

Erster Schritt ist eine „Lötarbeiterprobe“, die in die Anlage eingebaut wird. Dann gilt es, die Gesamtanlage zu verrohren — verwendet werden Kupferrohre — und sie dann elektrisch im Schaltschrank zu verdrahten. Die Fehlersuche an der Anlage beschließt die Aufgabe. Was sind die Wertungskriterien? „Schönheit und Funktion, wobei die Funktion am wichtigsten ist“, betont der junge Handwerker. Er zückt seine Mappe und zeigt ein „RI Fließbild“, das ist ein Rohrleitungs- und Instrumentenfließschema, ferner eine vermaßte Skizze für die Arbeitsprobe, die unter anderem Lötstellen und Lötarten anzeigt. Als Beispiele nennt Daferner Silfos und Silberlot, der Weichlot wird in der Kältetechnik nicht verwendet. Schließlich präsentiert der Kälte- und Klimatechniker den elektrischen Schaltplan.

Vom Schulpraktikum zu den „EuroSkills“

Dominik Daferner ist wettbewerbserprobt. Trotzdem nervös? „Aufgeregt bin ich in jedem Fall. Auf internationaler Ebene ist das noch mal was anderes“, sagt er. Die Teilnahme für die jungen Wettstreiter an den dreitägigen EuroSkills ist kostenlos, der „Zentralverband des Deutschen Handwerks“ (ZDH) übernimmt die Kosten. Wie läuft der Wettbewerb ab? Der erste Tag steht ganz im Zeichen der Wettkampfvorbereitung, der Arbeitsplatz wird überprüft. Dann folgt der dreitägige öffentliche Wettkampf auf dem Messegelände in Budapest. Bereits einen Tag später, am Samstag, 29. September, findet die Medaillenvergabe statt. Wie hat der junge „Haweianer“ eigentlich zu seinem Beruf gefunden? „Über mein dreiwöchiges Schulpraktikum im Forschungszentrum bei Alexander Sieben aus Rödingen. Das hat mir gut gefallen.“

Der Ortsvorsteher hat nur zufällig von seiner Teilnahme erfahren. Daferner sei ein „lieber, unaufdringlicher, hilfsbereiter und total motivierter“ junger Mann“, sagt Holzportz.

(ptj)
Mehr von Aachener Nachrichten