Klimaschutzpreis für Titzer Projekte

Engagement : Klimaschutzpreis für Titzer Projekte

Die Verwaltung der Gemeinde Titz hat den Vorschlag der RWE-Tochtergesellschaft Innogy aufgegriffen, in Kooperation erneut einen Klimaschutzpreis auszuloben.

Wie in den Vorjahren standen 1000 Euro für drei Preisträger zur Verfügung. Mit der Ausschreibung soll auf die übergeordnete Rolle des Klima- und Umweltschutzes aufmerksam gemacht und entsprechendes Engagement gewürdigt werden.

In der jüngsten Ratssitzung entschied der Titzer Gemeinderat über die diesjährigen Preisträger, deren Bewerbungen vom Ausschuss für Bauen, Planen und Umwelt auf Preiswürdigkeit geprüft worden waren. Vorab war die Staffelung des Preisgeldes für den ersten und zwei gleich dotierte zweite Plätze festgelegt worden.

Die Abstimmung erfolgte ohne die Vertreter der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, die das Projekt wegen der „Gefahr einer Instrumentalisierung für unternehmerische Marketingmaßnahmen“ nicht mitträgt. Ansonsten wurden die Vorschläge einstimmig beschlossen.

Der ersten Preis in Höhe von 400 Euro erhält Dirk Schumacher aus Gevelsdorf für sein Projekt „Pollenhöschen“, in dem er einen wertvollen Beitrag gegen das Insektensterben leistet, insbesondere das der Wildhummeln.

Über jeweils 300 Euro freuen sich die Zweitplatzierten, der Gemeindekindergarten „Zauberwelt“ in Titz, in dem die Kinder ein Hochbeet gebaut und bepflanzt haben, sowie der katholische Kindergarten St. Kornelius in Rödingen, in dem die Kinder mit dem Thema „Erde, Feuer, Wasser, Luft, das ganze Jahr, das wird ne‘ Wucht!“ die Elemente erforscht haben.

(jago)
Mehr von Aachener Nachrichten