Aldenhoven: Kleinschwimmhalle in Siersdorf muss sparen

Aldenhoven: Kleinschwimmhalle in Siersdorf muss sparen

Auch die Kleinschwimmhalle Siersdorf, die durch den Förderverein FKS mit immerhin mehr als 6100 Mitgliedern betrieben wird, erhält künftig weniger Geld von der Gemeinde Aldenhoven.

Der Förderverein bekommt bisher 99.000 Euro an freiwilligen Leistungen unter anderem für 1000 Schulschwimmstunden und ist damit der weitaus größte Empfänger.

Die Gemeinde, die wegen eines 7,1-Millionen-Loches zwischen Ausgaben und Einnahmen mit einem Nothaushalt wirtschaften muss, hat die freiwilligen Leistungen insgesamt bereits auf 512.000 Euro zusammengestrichen.

Davon hat die Kommunalaufsicht bislang 307.000 Euro zur Auszahlung genehmigt. Wie Bürgermeister Lothar Tertel erläutert, sei beim FKS „Sparbereitschaft vorhanden” und man müsse jetzt „das Einsparpotenzial generieren”. Allerdings, so Tertel, hat die Kleinschwimmhalle auch einen „riesigen Investitionsstau”.