Jülich: Kleingärtner bieten Winterquartiere für Igel an

Jülich: Kleingärtner bieten Winterquartiere für Igel an

Wie auch in den letzten Jahren schon hat die Kleingartenanlage Nordpolder e.V., wieder eine ganze besondere Aktion veranstaltet. Diesmal sollten Igelhäuschen zum Schutz und als Überwinterungsquartier für die possierlichen Tierchen hergestellt werden.

An einem kalten Samstag fanden sich viele fleißige Helfer zusammen, um den Igeln ein geschütztes Winterquartier zu ermöglichen. Nach Plan wurde das Holz zugeschnitten, geleimt und verschraubt. Damit die Häuschen auch jeder Witterung trotzten können, wurden sie mit Leinöl eingerieben und mit einem wetterfesten Dach versehen. Sodann wurden einige in der Anlage bei netten Paten verteilt, die sich um die Pflege und Wartung kümmern. Die Kleingärtner hoffen, dass viele Igel diese Quartiere beziehen und sich die Menschen im nächsten Frühling wieder an ihrem geschäftigen Treiben erfreuen können.

Der Braunbrust- oder Westigel (Erinaceus europaeus) ist ein dämmerungs- und nachtaktiver Insekten-fressender Winterschläfer. eus). Igel besitzen bei der Geburt bereits etwa 100 zunächst in die aufgequollene Rückenhaut eingebettete weiße Stacheln, ausgewachsene Tiere haben rund 6000 bis 8000 Stacheln. Zur Überbrückung der nahrungsarmen Monate halten Igel Winterschlaf.

Bis zum Herbst fressen sie sich ein Fettpolster an, das als Energiespeicher dient. Dank der auf ein Minimum herabgesetzten Körperfunktionen können sie damit bis zu einem halben Jahr ohne Futter auskommen. Im Winterschlaf atmen sie lediglich 3 bis 4 Mal anstatt 40 bis 50 Mal pro Minute. Die Körpertemperatur sinkt von 36 Grad auf 5 Grad ab, ist aber immer höher als die Umgebungstemperatur. Während des Winterschlafs verlieren die Igel 20 bis 40 Prozent ihres Körpergewichts.

Wer Interesse an einem Igelhäuschen hat, kann dieses gegen eine kleine Gebühr vom Vorstand des Kleingartenvereins (Linnicherstraße, Telefon 02461/56880) immer dienstags erhalten.

Das Gelände „Nordpolder“ ist ein früheres Staubecken der Zuckerfabrik Jülich. Es wurde dem verein, der heute rund 200 Mitglieder hat, im Dezember 1983 übergegeben. Die eingezäunte Gesamtanlage bedeckt eine Fläche von rund 90 000 Quadratmetern. Die Kleingartenanlage hat 167 Einzelgärten von rund 300 Quadratmetern.

Die Dauerkleingartenanlage ist von der Stadt Jülich als Naherholungsgebiet ausgewiesen worden. Die 30.000 Quadratmeter öffentliche Grünfläche sind, so der Verein, einen Sparziergang wert.