Lich-Steinstraß: KG „Maiblömche“ zieht mit vielen Gästen durch die Straßen

Lich-Steinstraß: KG „Maiblömche“ zieht mit vielen Gästen durch die Straßen

Wenn sich die „Pänz mit Hätz“ gemeinsam mit unschuldsweißen Engelchen und höllenroten Teufelchen auf den Weg machen, wenn es Kamelle regnet, Maiglöckchen fliegen und — ja auch das gab es in diesem Jahr — dicke Schneeflocken vom Himmel fallen, dann ist Karneval im Möhnewinkel.

Mit unzähligen Gästen zog die Lich-Steinstraßer KG „Maiblömche“ auch an diesem Rosenmontag in einem stundenlangen Umzug durch die Straßen ihres Ortes und nach Jülich hinauf und hinunter. Nach einer ausgiebigen Runde über Matthiasplatz, Licher Allee und die angrenzenden Straßen kamen auch die geduldig wartenden Jecken an Brunnen-, Römer- oder Mariengartenstraße auf ihre Kosten und durften die großzügig geworfenen Leckereien in mitgebrachten Tüten und Kartons einsammeln.

Viele junge Leute: Einige Abschlussklassen gingen im Zug mit und feierten sich selbst und den Karneval. Foto: Britta Sylvester

Bei strahlendem Sonnenschein zog der jecke Lindwurm fast auf die Minute pünktlich am großen Festzelt in Lich-Steinstraß los. Eine bunt kostümierte Musiktruppe ging voran, ihnen folgten riesige Wagen mit gigantischen Aufbauten und fantasievolle Fabelwesen in Kostümen aus pinken Luftballons, die unweigerlich die Frage aufwarfen, wie man sich mit so einem „Rock“ würde setzen können. Aber bis die Zugteilnehmer sich wieder ausruhen konnten, sollten immerhin noch ein paar Stunden vergehen.

Bauwagen und Latzhose: Diese Gruppe griff Peter Lustig und sein „Löwenzahn“ als Motiv auf.

Stunden, in denen die Sonne sich kurzzeitig rar und einem kurzen Wintereinbruch Platz machte. Der guten Stimmung bei den zahlreichen Fußtruppen tat der Schneeschauer allerdings keinerlei Abbruch, da wurde sich eben warm geschunkelt und getanzt.

Wohin mit dem Eimer? Nicht alle Fragen konnten am Rosenmontag beantwortet werden.

Viele der karnevalistischen Fußgänger sorgten für eine deutliche Senkung des Altersdurchschnitts — wie schon in den vergangenen Jahren waren einige Abschlussklassen der Jülicher Gymnasien unter den Teilnehmern. Und zogen gemeinsam mit einer ganzen Truppe Peter Lustigs, den Zwei lustigen Drei, der Erkelenzer Landjugend, der GKG Fidele Brüder aus Koslar, einer Mannschaft weltmeisterlicher Fußballer und vielen, vielen anderen zurück Richtung Festzelt, wo Stunden später nach reichlich Tanz und Musik dieser Rosenmontag ein Ende finden würde.

(brs)
Mehr von Aachener Nachrichten