Das Jahr 2018 in Jülich, Teil 4: Kampf im Hambacher Forst beherrscht alles

Das Jahr 2018 in Jülich, Teil 4 : Kampf im Hambacher Forst beherrscht alles

Der vierte Teil des Jahresrückblicks spiegelt die Monate Oktober bis Dezember wieder. Die Übersicht der Themen, über die im Jülicher Land gesprochen wurde.

Oktober 

  • Der Hambacher Forst und die Zukunft der Region. Im Kreishaus diskutieren Grüne und RWE-Mitarbeiter den Strukturwandel.
  • Die Knollen-Spätlese ist zuckersüß. Rüben starten mit einem Zuckergehalt von satten 18 Prozent.
  • Nacht der offenen Kirchen in Jülich. Achte ökumenische Aktion in der Innenstadt.
  • Mehr Scheinwerfer, mehr Interaktion. Die „Herbstlichter im Park“ entführen in eine Welt der Formen.
  • Titz ist die Vorzeigekommune im Kreis. Wegen früher Eigeninitiative ist der Breitbandausbau bereits weit gediehen.
  • Weg ist frei für zwölf neue Windräder. Jülicher Stadtrat beschließt eine Änderung des Flächennutzungsplanes.
  • Bürgermeister Langefeld soll Forderungen fallen lassen. Indener Gemeinderatssitzung endet nach drei Stunden beinahe tumultartig, abrupt und unübersichtlich.
  • 4000 feiern Oktoberfest im Park. Schon beim Fassanstich jubelt die Menge am Lindenrondell.
  • Die SPD will das Protestcamp verhindern. Aufruf zu bürgerlichem Widerstand.
  • Die Räumung der Häuser rettet in Aldenhoven ein Menschenleben. Weltkriegsbombe entschärft, 3200 Menschen evakuiert.
  • Glatte 400 Meter für den Klimaschutz. Mit dem Radweg-Ausbau endet Förderprogramm in Jülich.
  • Dioxinbelastung auch in Jülich am Inde-Ufer. Kreisbehörden stellen überhöhte Werte in Kirchberg fest.
  • „Ende Gelände“ zieht Manheim der Merscher Höhe vor. Klimacamp wird weder in Jülich noch in Niederzier aufgeschlagen.
  • RWE-Mitarbeiter enttäuscht von Haltung der Kirchen. Diözesanrat hat RWE-Vorgehen im Hambacher Forst kritisiert.
  • Ein Bekennerschreiben im Internet lässt den Rückschluss zu, dass es gewaltbereite Braunkohlegegner waren, die vier Busse eines Unternehmers aus Rödingen angezündet haben. Das Unternehmen hatte im Rahmen des Einsatzes im Hambacher Forst Fahrten im Auftrag der Polizei übernommen. 

November 

  • Drei Partner. Oder eher doch drei Käufer? Die Caritas Trägergesellschaft West (ctw) will bis Ende des Jahres über die Zukunft ihrer fünf Krankenhäuser entscheiden.
  • Symbolik des Hambacher Forstes. Der Evanglische Kirchenkreis Jülich wiederholt seine Forderung nach schnellem Ausstieg.
  • Stadthalle mit direktem Gleisanschluss. Bachelor-Arbeiten zeigen, wie aus Jülicher KuBa ein Kulturzentrum werden kann.
  • Schwarz-Rot ist in Jülich beendet. SPD kündigt Koalition mit CDU auf. Kein Zoff, aber auch kein gelebtes Bündnis.
  • Svenja Schulze hat keinen leichten Stand. Bundesumweltministerin diskutiert mit Genossen und RWE-Beschäftigten.
  • Gewalt gegen Frauen ist keine Seltenheit. Beratungsstelle Jülich verzeichnet Verdopplung der Opferzahl.
  • Kreis feiert Richtfest in Jülich für das „kleine Kreishaus“.
  • Fraunhofer-Institut will nach Jülich. Im Bundeshaushalt 2019 stehen erste Millionen bereit.
  • Alter Bachlauf sorgt für Aufregung. Zunächst sorgt mysteriöser Hohlraum für Sperrung im Heckfeld. Verfüllung mit Flüssigboden.
  • Rurtalbahn fährt erst einmal „auf Sicht“. Drei weitere digitale Bahnhöfe sind nach Kraftakt in Betrieb.
  • Städtisches Trio zieht auf den Schlossplatz. Stadtwerke-Kundenzentrum, Tourist-Info und Bürgerbüro in gläsernem Flachbau.
  • Sporthallensanierung Fass ohne Boden? Unfallkasse findet im Gymnasium Zitadelle Sicherheitsmängel und sperrt Gebäude. Fast 1,6 Millionen Euro Kosten. 

Dezember 

  • Linnichs größte Bühne: Der Grundstein liegt. Kultur- und Begegnungsstätte beseitigt laut Bürgermeisterin ein „Vakuum“.
  • Aldenhovener Abwasser wird zur Kläranlage Jülich geleitet. Die Transportleitung wird für die Bürger nicht so teuer wie die Modernisierung der Aldenhovener Kläranlage.
  • Abschied vom Dauer-Provisorium. Das letzte Konzert nach 20 Jahren auf der Hauptbühne im Brückenkopf-Park.
  • Titz erwartet ab 2020 Überschüsse. 56.5000 Euro Defizit im Entwurf 2019, danach schwarze Zahlen.
  • In Titz sinken die Gebühren auf breiter Front. Aldenhoven will Grundsteuer B senken. Inden fordert Gutschriften zurück. Das Linnicher Defizit 2019 fällt kleiner aus.
  • Eine Plakette macht die Düppelsmühle zum Denkmal. Nach dem Pfingstorkan Ela wurde das Wahrzeichen der Gemeinde Titz mit Spenden wieder aufgebaut.
  • Jülicher Tafel freut sich über große Hilfsbereitschaft. Viele junge Menschen unterstützen die Weihnachtskistenaktion.
  • Der Kreis verteidigt seine Personalausgaben. Landrat antwortet auf Schreiben der 15 Bürgermeister.
  • Schlossplatz: Raumplan in der Prüfung. Bürgermeister kündigt Infoveranstaltung an.
  • Großes Loch im Herzen von Jülich. In der Baierstraße ist nur ein Schutthaufen übrig. Beim Neubau redet der Denkmalschutz mit.

Die anderen Teile des Jahresrückblicks gibt es hier:

1. Teil: Januar - März

2. Teil: April - Juni

3. Teil: Juli - September

Mehr von Aachener Nachrichten