Jülich: Kaffee-Aktion fällt nicht ins Wasser

Jülich: Kaffee-Aktion fällt nicht ins Wasser

Tapfer trotzten die Rotkreuzler in ihren dicken Jacken dem schlechten Wetter. Doch trotz dicker Regentropfen fiel die samstägliche Aktion „Kein kalter Kaffee“ auf dem Marktplatz nicht ganz ins Wasser.

Zwei Stunden lang schenkten die Aktiven der Jülicher DRK-Ortsgruppe getreu dem Motto ihren Besuchern heißen Kaffee aus. Doch beschränkte sich die Veranstaltung zum alljährlichen Weltrotkreuztag keinesfalls auf das Verteilen warmer Getränke. Interessierte bekamen einen Einblick in die vielfältigen Aufgaben der haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter der internationalen Organisation. Katastrophenschutz, Notfallrettung aber auch Altenpflege zählen dazu.

Besonders spannend, vor allem für die jüngeren Besucher war ein Blick in den Rettungswagen, dessen Türen einladend offen standen. Wer mochte, durfte sogar auf der erstaunlich bequemen Liege Platz nehmen und sich von den bereitstehenden Rotkreuzlern alles genau erklären lassen.

Mit dabei waren auch die Schwestern Heike und Katja Draba, die sich derzeit im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes für zwölf Monate im Rettungsdienst engagieren. „Wir sind immer wieder auf der Suche nach BufDis“, erläuterte Geschäftsführer Uwe Palmen. Die jungen Leute überbrücken mit dem Dienst oftmals die Zeit zwischen Schulabschluss und Ausbildung oder Studium und sind gerne gesehen beim Roten Kreuz. Denn ohne die vielen Freiwilligen wäre so manches Angebot aus der breiten Palette des DRK gar nicht erst möglich.

Das Engagement ist für beide Seiten lohnenswert: In den zwölf Monaten ist die Ausbildung zum Rettungssanitäter, und anschließend auch zum Assistenten, möglich. Die beiden Schwestern haben die dreimonatige erste Ausbildung bereits absolviert, der nächste Schritt ist schon in Planung. Über weitere Interessierte freut sich die Ortsgruppe immer, betonten Palmen und Vorsitzender Justus Peters. Wer mitmachen möchte, wendet sich am besten an die Geschäftsstelle.

Weitere Informationen gibt es unter anderem im Internet unter: www.drk-juelich.de oder gleich persönlich bei der DRK-Ortsgruppe Jülich, Oststraße 22, unter Telefon 02461/34360.

(brit)
Mehr von Aachener Nachrichten