Aldenhoven: Jugendheim „Youth-Side“ ist ein echtes Gemeinschaftsprojekt

Aldenhoven: Jugendheim „Youth-Side“ ist ein echtes Gemeinschaftsprojekt

Als Fortführung der „Wilden 13“ ist das daraus erwachsene Angebot „Young-Side“ am Pestalozziring ein echtes Gemeinschaftsprojekt.

Die Gemeinde stellt den ausrangierte Holzbaracke zur Verfügung, die ehedem als zusätzlicher Klassenraum diente und nun zum Jugendheim umfunktioniert worden ist. Die steht aus einem Grundstück, das der katholischen Kirche gehört, betreut wird die offene Jugendarbeit indes durch die evangelische Kirchengemeinde, die dafür vor einigen Jahren den Sozialarbeiter Lothar Thielen eingestellt hat, der wiederum vom Kreis Düren als weiterem Partner finanziert wird.

Wie auf der jüngsten Sitzung des Aldenhovener Schul- und Sozialausschusses zu hören war, werden im „Young-Side“ rund 175 Kinder und Jugendliche vorwiegend durch Ehrenamtler betreut. Bislang funktionierte die Zusammenarbeit zwischen der federführenden Evangelischer Kirche und Zivilgemeinde auf Basis mündlicher Absprache. Eine Nutzungsvereinbarung, die dem Ausschuss vorgelegt wurde, regelt die Kooperation im logistischen und organisatorischen Bereich künftig per Vertrag, der Zustimmung fand.

(ahw)