Jülich/Linnich: Jülich und Linnich öffnen das erste Türchen im Adventskalender

Jülich/Linnich : Jülich und Linnich öffnen das erste Türchen im Adventskalender

Der Countdown lief, die Spannung stieg. Dann schaltete Gisa Stein vom Stadtmarketing die Beleuchtung des ersten Fensters im Adventskalender an der Fassade des Alten Rathauses ein. Das Fenster zeigt schwarze Tiere vor grünen Bäumen, die in den beleuchteten Sternenhimmel schauen. Über ihnen ist riesengroß die Ziffer 1 zu lesen.

Traditionell wurde die vierte Auflage des Adventskalenders an der Fassade des Alten Rathauses von allen Jülicher Kitas kreiert. Jeden Tag wird ein weiteres der 24 bunten Fenster zwischen den Lichterreihen an der Rathausfassade erstrahlen. Als Gestalter des ersten Fensters erfreuten die Kinder aus der Profinos-Kita St. Rochus mit ihrem Leiter Réné Oehl und einigen Erzieherinnen die Gäste mit drei Liedern, darunter „Stapf, stapf, Nikolaus, stehst du vor der Tür“.

Bürgermeisterin Marion Schunck-Zenker dankte den kleinen Künstlern, die das erste Adventfenster gestaltet hatten und freute sich auf die weiteren an den kommenden Wochenenden. Foto: Kròl

Das weitere adventliche Repertoire gestalteten Sängerin und Gitarristin Virginia Lisken, Sänger Michael Dorp und Cajonnist Jo Lisken. Sie rockten unter anderem „around the christmas tree“. Beigeordneter Martin Schulz begrüßte die vielen Kinder und begleitenden Erwachsenen. Er dankte Ulf Kamburg, Geschäftsführer der Stadtwerke Jülich, für die wiederverwertbare Beleuchtungsinstallation und dem Kreis Düren als Mieter des Alten Rathauses, der diese Aktion stets unterstützt.

Große Anziehungskraft

Der Adventskalender ist jedes Jahr ein Hingucker. Erfreut erzählte Schulz den Kindern, dass viele Leute „extra einmal am Tag über den Marktplatz gehen, um den erleuchteten Adventskalender zu sehen“. Der vorweihnachtliche Stand am Alten Rathaus gab Frei-Glühwein aus, gestiftet vom Jülicher Kulturbahnhof, sowie kleine Zitadellen-, Muttkrat-, Fuchs- und Hexenturm-Lebkuchen, gebacken vom Amt für Stadtmarketing.

Die Herzogstadt ist auch mit einer Hütte auf dem Weihnachtsmarkt vertreten, wo sie ihre neuen Souvenirs anbietet: Anstecknadeln mit Wappen und Logo, Skyline-Aufkleber für das Auto, Ausmalbücher mit Jülicher Stadtansichten, Kindermalrucksäcke und Plätzchenausstecher, darunter auch das neue Motiv, der „Fuchs vom Schwanenteich“. Mit dieser Aktion ging gleichzeitig „Jülich im Advent 2017“ an den Start, vorbereitet vom Amt für Stadtmarketing. Höhepunkt der vielen Aktionen und Attraktionen, die sich über den gesamten Dezember erstrecken, ist das dritte Adventswochenende mit verkaufsoffenem Sonntag, Eisstockbahn und „Fotoknipskiste“ auf dem Kirchplatz.

Als sich im Rahmen der Linnicher Kindermeile Jung und Alt auf dem Altermarkt tummelten, wurde die Idee geboren, den schönen Platz zur Adventszeit ins rechte Licht zu rücken. Patricia Eschweiler, Mitarbeiterin der Stadtverwaltung, nahm die Sache in die Hand und hat eine Adventskalenderaktion organisiert. Zum 1. Dezember wurde das erste Fenster beleuchtet, das freundlicherweise die Firma Defensio Ignis, die ihre Räume über dem Bürgerbüro hat, zur Verfügung stellte.

Kinder des Grundschulverbundes Linnich hatten es liebevoll gestaltet und natürlich waren auch etliche der kleinen Künstler mit dabei, als am Freitag dieses Fenster geöffnet und das Licht eingeschaltet wurde. Es gab viel Applaus für sie und bei einigen heißen Getränken und Waffeln blieben die Besucher noch zusammen, nachdem Bürgermeisterin Marion Schunck-Zenker sich bei den Kindern, ihren Lehrerinnen sowie allen, die zur Verwirklichung des Projektes beigetragen haben, bedankt hatte.

An den weiteren drei Freitagen im Advent werden auch die anderen Fenster geöffnet, die von der Kindertagesstätte Bachpiraten, der Kita Panama Land Ederen und der Kita Rasselbande liebevoll gestaltet wurden.

Kleines Rahmenprogramm

Stets ist dieser Moment mit einem kleinen Rahmenprogramm verbunden. So wurde an diesem Tag der große Weihnachtsbaum mit Wunschzetteln von Kindern geschmückt. Die Initiative dazu hatte vor drei Jahren Nicole Ramm ergriffen. Seither sammelt sie Wunschzettel von Kindern, deren Gabentisch nicht so üppig gedeckt ist. Ihre Briefe schmücken dann die Weihnachtsbäume im Stadtgebiet. Wer will, kann einen solchen Zettel nehmen und anonym einem Kind seinen Wunsch erfüllen.

Die Pakete werden im Rathaus gesammelt und von dort gibt die Initiatorin sie an die Kinder weiter. Eine schöne Sache, findet auch Marion Schunck-Zenker. So halfen die anwesenden Kinder einfrig mit, die Zettel an den Baum an der Evangelischen Kirche anzubringen.

Am kommenden Freitag wird bei der Öffnung des zweiten Adventsfensters St. Nikolaus zu Gast sein, am 15. Dezember lädt der Posaunenchor der Evangelischen Kirche zum Adventsingen ein. Für den letzten Freitag, 22. Dezember, ist eine Spendenübergabe der Firma Defensio Ignis für Kinder und Jugendeinrichtungen in der Stadt geplant. Die Mitarbeiter der Firma sorgen auch dafür, dass der Adventskalender jeden Abend beleuchtet wird.

(ptj/Kr.)
Mehr von Aachener Nachrichten