Jülich: Judo-Turnier: Fünf Jülicher auf dem Siegerpodest

Jülich: Judo-Turnier: Fünf Jülicher auf dem Siegerpodest

Judo auf hohem Niveau boten rund 130 Jungen und Mädchen U15 beim Bezirksturnier „Rurauen-Cup“, das der Jülicher Judo Club in der Sporthalle des Schulzentrums an der Linnicher Straße ausrichtete.

Für den Veranstalter, der vier Jungen und zwei Mädchen ins Turnier schickte, war es besonders erfreulich, dass sich die Jülicher Kämpfer Silas Dell und Jens Henschke zwei Bezirksmeistertitel erkämpften sowie ein zweiter Platz für Constantin Hoeps und ein dritter Platz für Tobias Giesen heraussprang. Bei den Mädchen kam Dorothea Scherer mit einem dritten Platz in die Medaillenränge.

„Bedingt durch Umstellungen in den Altersklasse ist das Niveau gestiegen, aber die Teilnehmerzahlen sind etwas rückläufig. Wir sind mit dem Abschneiden unserer jungen Judokas sehr zufrieden“, zog Leander Fürst, der Vorsitzende des Jülicher Judoclubs eine vorläufige Bilanz.

Aus dem Judobezirk Köln hatten die 41 Vereine ihre besten Nachwuchskämpfer ins Turnier geschickt, deren Gürtelfarben zeigten, dass sie über die fundierte kämpferische und technische Fähigkeiten verfügten.

Es ging teilweise schon sehr schwungvoll und spektakulär auf den drei Matten zur Sache, wobei die Grundprinzipien des Judos, den Gegner zu achten und den bestmöglichsten Einsatz von Körper und Geist an den Tag zu legen, immer wieder zum Tragen kamen. Vor allen Dingen ist Judo bei jungen Sportlern von der Philosophie her ein Weg zur Persönlichkeitsentwicklung. Angenehm überrascht vom Abschneiden der Jülicher Schützlinge zeigte sich auch Detlev Gotta, der 2. Vorsitzende des Vereins. Sein Dank galt allen Helfern, die kräftig in die Hände gespuckt hatten, um eine zügigen Verlauf zu gewährleisten.

(Kr.)
Mehr von Aachener Nachrichten