Jülich: Jubiläumsgottsdienst mit Posaunenchor

Jülich: Jubiläumsgottsdienst mit Posaunenchor

Feierlich erklang das „Coro festivo“ von Johann Sebastian Bach aus den Blechblasinstrumenten des Posaunenchors der Evangelischen Kirchengemeinde Jülich. Anlässlich seines Jubiläumsgottesdienstes zum 25-jährigen Bestehen wurde er um einige Bläser aus anderen Chören verstärkt.

„Solche Klänge hören wir nicht alle Tage“, betonte Pfarrer Horst Grothe. Nicht alltäglich, aber stets zu besonderen Anlässen sorgt das jubilierende Orchester unter Leitung von Günter Rosenland seit 1988 für den feierlichen musikalischen Rahmen.

Unlängst ließen es sich die Musiker nicht nehmen, zur festlichen Umrahmung zweier Taufen sogar auf die Sophienhöhe zu steigen.

Bisheriger Höhepunkt der Chorgeschichte war der von Peter Rosenland und Karl Petrasek organisierte Rheinische Posaunentag unter Leitung von Landesposaunenwart Berghaus mit über 100 Bläsern auf der Bühne während der Landesgartenschau in Jülich.

Tradition hat mittlerweile die Posaunenandacht am Ostermorgen auf dem Friedhof Merscherhöhe.

„Ein Posaunenchor ist eine große Familie, die beschlossen hat, mit der Tröte Gott zu loben, anderen Menschen eine Freude zu machen und nicht zuletzt selbst Freude an der Gemeinschaft und der Musik zu haben“, ist das Credo von Günter Rosenland.

Das Besondere am Posaunenchor ist die kostenlose Ausbildung angehender Blechblasmusiker von acht bis 60 Jahren. Die Instrumente werden zur Verfügung gestellt. Zur Probe trifft sich der Posaunenchor jeweils dienstags um 19 Uhr in der Christuskirche, Kontakt: Günter Rosenland, Telefon 02428/904285 oder E-Mail an grosenland@pietlive.de.

Wichtig zum Jubiläum war auch die Ehrung jener Bläser, denen „Ehre gebührt“. So wurden nach Grothes Predigt und einer kurzen Ansprache von Rosenland folgende langjährige Blechbläser geehrt: Kurt Friedrichs für 60 Jahre, Dr. Reiner Duwe für 58 Jahre, Dr. Bernd Richter für 53, Susanne Rosenland für 45, Norbert Rößing für 36 und Matthias Ritter für 27 Jahre. Für 25 Jahre wurden ausgezeichnet: Karl Petrasek, Gisa Radke, Rosemarie Schröder und Reinhold Wagner. Ferner wurden Christel Petrasek für 23 Jahre geehrt, Dirk Febel für 18, Monika und Markus Gerdes für 11 Jahre.

(ptj)