Jülich/Nürburgring: Jede Menge Fahrspaß in der Grünen Hölle

Jülich/Nürburgring: Jede Menge Fahrspaß in der Grünen Hölle

„Das Menü ist angerichtet. Nun dürfen sich auch eingefleischte Motorsportfans auf eine attraktive Motorsportsaison freuen”, blickt Robert Rust, (Merzenich) Geschäftführer der Veranstaltergemeinschaft Langstreckenmeisterschaft Nürburgring (VLN), auf die neue Saison.

Fesselnde Motorsportduelle in der „Grünen Hölle” hautnah zu erleben, ist auch in diesem Jahr wieder angesagt. Der Startschuss zu Europas erfolgreichster Breitensportserie, die auf der Nordschleife und der Grand Prix Strecke Nürburgring ausgetragen wird, fiel bereits am 27. März mit der 57. ADAC Westfalenfahrt.

Die zweite Rennveranstaltung der Saison richtet die Renngemeinschaft Düren am Samstag, 10. April mit dem 35. DMV 4-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring aus. „In der VLN Langstreckenmeisterschaft wird Vielfalt groß geschrieben. Vom seriennahen Kleinwagen bis hin zum ausgewachsenen Rennfahrzeug sind je Rennen mehr als 190 Fahrzeuge am Start.

„Vor allen Dingen ist der Kampf an der Spitze wesentlich spannender und ausgeglichener geworden”, freut sich Karl-Josef Reyer (Boslar) der 1. Vorsitzende der Renngemeinschaft Düren auf den Startschuss. Seit gut einem Jahr ist Robert Rust als Geschäftführer der VLN für den reibungslosen Ablauf der Serie verantwortlich. Ihm zur Seite steht unter anderen Bernd Burkhardt als sein Stellvertreter und Schatzmeister.

Mehr als 200 Fahrer und Teams haben sich für die Saison 2010 eingeschrieben und messen sich in dieser außergewöhnlichen Nordschleifen-Rennserie. Neben seriennahen Kleinfahrzeugen sind ausgewachsene Rennboliden wie Aston Martin Vantage V8, Audi R8 LMS, BMW M3 und Z4 GT3, Corvette C6, Dodge Viper, Ferrari F430 GTC, Ginetta G50 und Porsche 911 GT3 R. auf der Strecke vertreten. So kann es vorkommen, dass sich während des Rennens ein Profi Team die Box mit fünf anderen Teams teilt.

Aus der Region sind Bernd Küpper, Düren BMW 325i, Arndt Hallmanns, Nideggen Renault Clio, Oliver Rövenich, Merzenich, RSR BMW M3, Andre Krummbach, Eschweiler Porsche GT 3, Timo Frings Nideggen, Peugeot 207, Bora Blöck Düren, Seat Supercopa vertreten. Sie starten neben Rennlegenden wie Hans-Joachim Stuck, Kurt Thiim oder Walter Röhrl. Ausrichter RG Düren rechnet mit 190 Fahrzeugen, die am 10. April um 12 Uhr vier Stunden durch die Grüne Hölle fahren werden. Das Training findet von 8.30 bis 10 Uhr statt.

Mehr von Aachener Nachrichten