Jülicher Land: Jahresrückblick Teil 1: Schulden, Streit und Raum für Wachstum

Jülicher Land : Jahresrückblick Teil 1: Schulden, Streit und Raum für Wachstum

Politisch ist der Beginn des Jahres von schwierigen Themen geprägt: Die schlechte finanzielle Situation im Jülicher Haushalt zeichnet sich immer deutlicher ab, in Inden streitet die Politik munter weiter.

Positiv fallen die vielen Bau- und Infrastrukturmaßnahmen im Jülicher Land auf. Lesen Sie in Teil eins unseres Jahresrückblicks die wichtigsten Schlagzeilen des ersten Quartals.

Das Jahr in Bildern: (von oben, links nach rechts) Zu Beginn des Jahres war er noch möglich, der Blick vom eingerüsteten Turm der Propsteikirche auf das verkannte Denkmal Jülicher Innenstadt. Alleine in Jülich haben sich über 2500 Menschen typisieren lassen, um einem Stammzellenspender für die an Leukämie erkrankte Judith zu finden. 600 neue Studentenwohnungen entstehen in Jülich. In Linnich nimmt der Zustellstützpunkt im ehemaligen RWZ den Betrieb auf, in Aldenhoven wird das Klärwerk für vier Millionen Euro in eine Pumpstation umgebaut. Foto: Jansen, Jagodzinska, Uerlings, Jonel, Wolters

Januar

Das Jahr in Bildern: (von oben, links nach rechts) Zu Beginn des Jahres war er noch möglich, der Blick vom eingerüsteten Turm der Propsteikirche auf das verkannte Denkmal Jülicher Innenstadt. Alleine in Jülich haben sich über 2500 Menschen typisieren lassen, um einem Stammzellenspender für die an Leukämie erkrankte Judith zu finden. 600 neue Studentenwohnungen entstehen in Jülich. In Linnich nimmt der Zustellstützpunkt im ehemaligen RWZ den Betrieb auf, in Aldenhoven wird das Klärwerk für vier Millionen Euro in eine Pumpstation umgebaut. Foto: Jansen, Jagodzinska, Uerlings, Jonel, Wolters

Rheinische Rübenbauern sind mehr als zufrieden mit der zu Ende gehenden Kampagne.

Das Jahr in Bildern: (von oben, links nach rechts) Zu Beginn des Jahres war er noch möglich, der Blick vom eingerüsteten Turm der Propsteikirche auf das verkannte Denkmal Jülicher Innenstadt. Alleine in Jülich haben sich über 2500 Menschen typisieren lassen, um einem Stammzellenspender für die an Leukämie erkrankte Judith zu finden. 600 neue Studentenwohnungen entstehen in Jülich. In Linnich nimmt der Zustellstützpunkt im ehemaligen RWZ den Betrieb auf, in Aldenhoven wird das Klärwerk für vier Millionen Euro in eine Pumpstation umgebaut. Foto: Jansen, Jagodzinska, Uerlings, Jonel, Wolters

Mit Heinz August Schüssler zieht sich nach mehr als 25 Jahren einer der Gründerväter des Technologiezentrums aus der Gesellschafterversammlung zurück. Jülichs Bürgermeister Fuchs folgt nach.

Die Aldenhovener SPD schießt sich auf Ralf Claßen ein, sie machen dem Bürgermeister Vorwürfe beim Haushalt und in der Stollen-Affäre.

Ölspuren halten die Feuerwehren in Atem, Rahmenvertrag mit Reinigungsfirmen soll die Ehrenamtler künftig bei dieser Aufgabe entlasten.

Fachausschuss gibt den Vorentwurf zur Linnicher Kultur- und Begegnungsstätte frei. 1,8 Millionen Euro bieten keinen Raum für Luxus.

Die Situation der Hausärzte im Kreis ist gegenüber der Landesstatistik stabil.

Caritas eröffnet neue Tagespflege St. Georg an der Jülicher Artilleriestraße im April. 16 Betreuungsplätze auf über 300 Quadratmetern.

Eine Ehemalige wird neue Leiterin am MGJ, Christiane Clemens übernimmt das Ruder.

60 Jahre in der Laienspielgruppe: Bernhard Junker blickt auf ein Leben mit dem Siersdorfer Theaterverein „Einigkeit“ zurück.

Vom Zustellstützpunkt im ehemaligen RWZ gehen 40.000 Briefe und 3000 Pakete pro Woche in die zehn Linnicher Postbezirke.

Jülicher Sturzflug in die Überschuldung? Haushaltsentwurf 2017 mit dem nächsten hohen Defizit: 8,7 Millionen Euro .

Titz lockt Gewerbe an die A 44, denn die Landgemeinde will mit RWE Power 26 Hektar an der Autobahn als Gewerbegebiet entwickeln.

In wenigen Wochen soll die Jülicher Propstei-Kirche von ihrem Gerüst befreit werden. Die Fassade war schwer beschädigt.

Februar

Bei Streit sind Schiedsleute eine gute und günstige Anlaufstelle. Franz Fiedler aus Aldenhoven hat in zehn Jahren überwiegend positive Erfahrungen gesammelt.

Jülicher Stadthalle schließt Aschermittwoch 2019. Dem Bürgermeister schwebt als Ersatz ein Event-Zelt im Brückenkopf-Park vor.

Auch wenn der Flüchtlingsstrom abgerissen ist, haben die Kommunen immer noch Probleme mit der Unterbringung.

Grüne Zentrale im Herzen der Stadt — Partei und Fraktion eröffnen ihr neues Büro

Kima Echtzeittechnik aus Güsten arbeitet an Lösungen, um gigantische Zementproduktionsanlagen effektiver und umweltschonender zu machen.

Die Jülicher City braucht dringend Hilfe, die Belebung des Zentrums ist vorrangige Aufgabe des jungen Lenkungskreises.

Das interkommunale Gewerbegebiet auf der Merscher Höhe bekommt auf jeden Fall einen neuen Namen: Brainergy-Park Jülich.

Große Mehrheit im Jülicher Stadtrat für geplante Eichhorn-Erweiterung, vor zahlreichen Zuschauern stimmen CDU, UWG, SPD, FDP dafür und Grüne dagegen.

Der Hauptausschuss in Inden schiebt erneut eine Klage gegen das Land NRW in Sachen Flüchtlingsfinanzierung auf und gibt als Grund Beratungsbedarf an.

Jungbäckerin Jacqueline Derichs sahnt als Innungsbeste Sonderpreise bei der EM ab.

233.000 Euro Fördermittel vom Bund, damit Jülich fahrradfreundlicher wird. Abstellanlagen, bessere Anbindung von FH und FZJ, E-Bike-Ladestationen.

Wohnbau-Pläne sehen 70 Ein- und Mehrfamilienhäuser am Jülicher Ginsterweg vor. 500 Interessenten.

Die Zitadelle wird jetzt bei Nacht angestrahlt.

Keine Steuererhöhung trotz des Defizits von 3,1 Millionen Euro: Linnichs Bürgermeisterin bringt einen „zukunftsfähigen“ Haushaltsentwurf ein.

Unmittelbar auf und an der Fachhochschule Jülich entstehen über 600 Studentenbuden.

Mehr als 2500 Personen wollten sich typisieren lassen, um die Hoffnungen auf Rettung für die sechsjährige Grundschülerin Judith wachzuhalten.

März

Bürger erwarten Ortsumgehung schon sehr lange, der Spatenstich für die L50n zwischen Setterich und Siersdorf erfolgt.

Ausgerechnet das größte Jülicher Denkmal ist am wenigsten bekannt: die Innenstadt mit einem ganz besonderen Erscheinungsbild und einem Grundriss, der fast 500 Jahre alt ist.

Kirche in Lucherberg ist seit Anfang des Jahres wegen Rissen gesperrt. Bürger sind ziemlich beunruhigt.

Jülicher Stadtrat auf der Suche nach Millionen, Paukenschlag zum Auftakt der Haushaltsberatungen.

Der Rat der Gemeinde Inden lehnt einen Antrag der Verwaltung ab, mit dem das Klagerecht des Bürgermeisters formuliert werden soll.

Landtagsabgeordnete von Grünen, SPD und CDU erklären sich mit Gemeinde Aldenhoven solidarisch. Kommunalfinanzierung soll auf Prüfstand .

Ein Kran hievt 175 Tonnen auf 120 Meter Höhe, das erste Rad des Indeland-Windparks ist befestigt.

Musik, die die Atmosphäre positiv auflädt, zehn Bands in zehn Kneipen: Die zweite Auflage von „Jülich live“ stößt auf großes Interesse.

Jülich bekommt sechsten Rurtalbahn-Halt, neuer Bahnsteig nahe des Schulzentrums.

Aldenhoven leitet Schmutzwasser nach Jülich, Kläranlage wird für rund vier Millionen Euro in eine Pumpstation umgebaut.

Die Kaufleute betreiben beste Eigenwerbung beim Frühlingsfest in Jülich.

Sanierung in Untergeschossen des Parkdecks Zitadelle ist möglich, dürfte aber ein ziemlich teures Unterfangen werden.

Der Judenhass des großen Reformators — Vortrag in der ehemaligen Synagoge in Rödingen zur dunklen Seite Martin Luthers.

Linnicher Museumsbrücke wird für 80.000 Euro saniert, SPD schwimmt gegen den Strom und pocht auf Neubau.

(tm)