Kreis Düren: Industrieverbände: Optimismus in allen Branchen

Kreis Düren: Industrieverbände: Optimismus in allen Branchen

Von einem „stabilen Wachstumspfad” sprechen die Vereinigten Industrieverbände von Düren, Jülich, Euskirchen und Umgebung (VIV) in ihrer aktuellen Konjunkturumfrage.

Knapp 43 Prozent der Unternehmen an der Rur schätzen ihre Lage gut ein. „Quer durch alle Branchen”, erklärt der VIV-Vorsitzende Stephan Kufferath.

Mehr als jedes dritte Unternehmen rechnet 2011 trotz einer weiter verbesserungsfähigen Ertragslage mit steigenden Gewinnen. Und auch die Investitionsneigung nimmt weiter zu; mit positiven Effekten für den Arbeitsmarkt. „Kündigung oder Kurzarbeit ist kein Thema mehr”, versichert Kufferath.

Im Gegenteil: Von den 84 der 130 VIV-Mitglieder, die sich an der Umfrage beteiligten, kündigen 36 Prozent Neueinstellungen an, in erster Linie Facharbeiter und Ingenieure.

„Alles deutet auf ein gutes Jahr 2011 hin”, fasst Kufferath die Stimmung unter den Betrieben an der Rur zusammen, weist aber auch auf die unsichere politische Lage im Nahen Osten und in Nordafrika hin, die zu steigenden Rohstoffpreisen führen könnte.

Leidtragende wären dann vor allem die Betriebe der Papierindustrie, aber auch der Metallverarbeitung, da die höheren Rohstoffpreise nicht 1:1 an den Kunden weitergegeben werden könnten.

Mehr von Aachener Nachrichten