FC Bayern München? Pillepalle!: FC Jugend Lucherberg feiert 100-jähriges Bestehen

FC Bayern München? Pillepalle! : FC Jugend Lucherberg feiert 100-jähriges Bestehen

Der FC Jugend Lucherberg hat am Samstag sein 100-jähriges Bestehen gefeiert. Zum großen Festkommers in der Aula der Grundschule fanden sich nicht nur zahlreiche Bewohner des Ortes, sondern auch teils von weit her angereiste Gäste und einstmalige aktive Mitglieder, um gemeinsam das stolze Jubiläum zu begehen.

In dem komplett gefüllten Saal fanden sich Lokalgrößen der Politik, der Wirtschaft und des örtlichen Vereinslebens. Ein eigens frisch gedrucktes, aufwendiges und informatives Hochglanz-Jubiläumsheft lag aus, welches an die zahlreichen Höhen und Tiefen des Vereins erinnerte, inklusive zahlreicher Mannschaftsbilder bis zurück in das Jahr 1923.

Dem Anlass entsprechend war zu Beginn ein ausgiebiges formales Programm mit anschließenden Ehrungen zu durchlaufen. In seinem Begrüßungswort bedauerte der 1. Vorsitzende Dieter Königstein die immer schwieriger werdende Aufgabe, den Nachwuchs für sich zu begeistern. Eine Problematik, der sich in der heutigen Zeit besonders Dorfvereine ausgesetzt sehen, so dass es immer komplizierter wird, einen geregelten Spielbetrieb aufrecht zu erhalten. Angesichts der vielen Hürden, die der Verein seit seiner Gründung bereits überstanden hat, ließ er sich den positiven Blick in die Zukunft jedoch nicht nehmen und leitete mit seiner Ansprache einen beseelten Abend der ungetrübten Nostalgie und der Freude über das Geleistete ein.

„Dieser Tag ist auch ein Tag der Rückbesinnung“, stellte Ortsbürgermeister Rudi Görke in seiner Rede fest. Den Lokalpolitiker verbinden persönlich große Erlebnisse mit dem Verein, spielte er doch selbst einst für die Grün-Weißen. „Gegen unsere Aufstiegsfeier damals sind die Meisterfeiern des FC Bayern München Pillepalle“, erinnerte er sich und sorgte mit dieser kleinen Spitze für Erheiterung und brach anschließend eine Lanze für den Amateurfußball. Mit Blick auf die teils lächerlich hohen Gehälter, Handgelder und Ablösesummen im Profifußball bemerkte Görke unter großem Applaus: „Ein Verein wie der unsere steht für Werte, die man mit keinem Geld der Welt kaufen kann“.

Positive Worte für die Zukunft fand auch Indens Bürgermeister Jörn Langenfeld. Gaben sich die Veranstalter zu Beginn vereinzelt ein wenig skeptisch ob der zu erwartenden Gästeanzahl, verflüchtigen sich solche Befürchtungen im Laufe des Abends rasch. „Alle Achtung, eine solche Halle vollzukriegen, ist heutzutage schwer“, gratulierte Langenfeld dem Verein und den Organisatoren.

Manfred Schultze, der Vorsitzende des Fußballkreises Düren, brachte neben seiner Anerkennung auch Gratulationspräsente seitens des DFB und des Fußballverbandes Mittelrhein mit. Zwei elegante Plaketten sowie ein Geldgeschenk in Höhe von 500 Euro, die der Verein laut Dieter Königstein „sehr gut gebrauchen kann“.

Für musikalische Abwechslung zwischen den Reden der einzelnen Gratulanten sorgte der Mandolinenclub Pier unter der Leitung von Alfons Schwalbach. Einen Höhepunkt stellte die gemeinsame Darbietung von „O sole mio“ des Solisten Luciano Ronchini mit den Musikern dar. Nach Abschluss des formellen Programms wurden im Rahmen eines feierlichen Rückblicks Bilder und Fotos der langen Historie des Vereins an eine große Leinwand projiziert. Eine gelungene Jubiläumszeremonie, welche den Startschuss geben mag für weitere hundert Jahre FC Jugend 1919 Lucherberg.

(jad)