Inden: Die Gemeinde Inden plant mit Bürgern ihre Zukunft

Inden : Die Gemeinde Inden plant mit Bürgern ihre Zukunft

Die Öffentlichkeitsbeteiligung beginnt am Mittwoch. Die Flächenentwicklungen der Gemeinde sollen vorangetrieben werden.

In der Gemeinde Inden stehen große Veränderungen an: Der gleichnamige Tagebau wird etwa 2030 beendet und gleichzeitig startet die Entwicklung des Indesees. Das ist eingebettet im anstehenden Strukturwandel im gesamten Rheinischen Revier mit den beiden weiteren Tagebauen Hambach und Garzweiler.

Um den Einwohnern der Gemeinde Inden eine gute Zukunft zu sichern, müssen die notwendigen Flächenentwicklungen jetzt vorbereitet werden. Das planerische Instrument dafür ist im ersten Schritt der sogenannte Flächennutzungsplan (FNP). Er stellt für das gesamte Gemeindegebiet die sich aus den beabsichtigten städtebaulichen Entwicklungen ergebende Art der Bodennutzung nach den voraussehbaren Bedürfnissen der Gemeinde in den Grundzügen dar. Das bedeutet, dass der Indener Gemeinderat überlegt, wo welche städtebaulichen Entwicklungen gewünscht und im Rahmen der gegebenen Entwicklung von Tagebau und See sinnvoll sind. Diese Entwicklungen – etwa neue Wohn- oder Gewerbegebiete – betreffen auch die Einwohner in der Gemeinde Inden. Deshalb wird in diesem sehr frühen Planungsstadium eine erste Entwicklungsidee erörtert.

Da im FNP nicht alle wichtigen Themen erarbeitet werden, ist eine ergänzende Planung in Form eines Entwicklungskonzeptes für die Ortschaften Inden/Altdorf, Lucherberg, Lamerdorf und Frenz vorgesehen. Über notwendige Flächenentwicklungen – beispielsweise für Wohngebiete – hinaus sollen die Stärken und Schwächen der Ortschaften betrachtet sowie Maßnahmen und Projekte mit den Einwohnern abgestimmt werden. Die zu erarbeitenden Handlungsempfehlungen dienen als Orientierung für die Entwicklungen der Ortschaften, auch für die Verwaltung. Ein Handlungskonzept ist auch notwendig, um Fördermittel für Maßnahmen zu beantragen. Für Schophoven ist ein solches Konzept bereits erarbeitet worden.

Die Öffentlichkeitsbeteiligung beginnt bereits am heutigen Mittwoch, 22. Januar, um 18 Uhr in der Bürgerhalle Inden/Altdorf. Ein weiterer Termin ist für Donnerstag, 30. Januar, um 18 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Schophoven vorgesehen.