„Martin Sasse Trio“: Hochkarätiger Jazz im KuBa

„Martin Sasse Trio“ : Hochkarätiger Jazz im KuBa

Zum ersten Mal trat das „Martin Sasse Trio“ in dieser Kombination im Kulturbahnhof (KuBa) Jülich auf. Seit 15 Jahren besteht die Formation aus Martin Sasse am Piano, Henning Gailing am Kontrabass und Joost van Schaik am Schlagzeug. Für diesen Auftritt bekamen sie Verstärkung durch den erfolgreichen Saxofonisten Gerd Dudek.

Sie spielten ein abwechslungsreiches Konzert mit schmissigen Nummern, aber auch ruhigeren Klängen wie der Ballade „Everytime We Say Goodbye“. Trotz der wenigen Personen auf der Bühne erreichten sie eine unglaubliche Klangdichte und schafften es, das Publikum zu fesseln. Mit improvisierten Soli auf höchstem Niveau durfte jeder der Musiker sein Können zeigen.

Die Übergänge von Rhythmen und Motiven gelangen dem routinierten Ensemble fließend. Nach der Pause stimmten sie eine Interpretation von „Summertime“ an, die auch ohne Gesang gut funktionierte.

„Die Musik wird nicht langweilig“, sagt der Jazzpianist Martin Sasse auf die Frage, warum er sich für den Jazz entschieden hat. „Es ist die einzige Musik, bei der man improvisieren kann“. Dass Jazz oft eher die Musik der älteren Generation ist, findet er nicht schlimm. „Als Zuhörer braucht es seine Zeit. Da muss man sich reinhören.“ In Jülich jedenfalls hat der Jazz und das Martin Sasse Trio keine Probleme, Zuhörer zu finden. Der Saal war gut gefüllt. Das Publikum hatte es sich an den Tischen bei Wein gemütlich gemacht und genoss einen schönen Abend.

(rk)
Mehr von Aachener Nachrichten