Jülich: Hip-Hop Contest: Quartett aus dem Roncalli-Haus auf Platz 1

Jülich: Hip-Hop Contest: Quartett aus dem Roncalli-Haus auf Platz 1

Es war eine ziemlich spontane Sache. Doch als Christian Goerke, Tim Hoff, Dominik Merres, besser bekannt als „Mister Morris“, und Sascha Römer ihren Song zum Hip-Hop Contest der Landesinitiative „Leben ohne Qualm“ Ende Dezember eingesandt hatten, waren sie sicher, etwas Gutes produziert zu haben. „Das war ein Stück, das fühlte sich direkt richtig an“, erinnerte sich Sascha Römer, Leiter des Jugendtreffs im Roncalli-Haus.

Und am Montag kam dann die Bestätigung. Sie hatten mit ihrem Song „Lass die Finger weg“ den ersten Platz bei diesem Contest belegt und platzten nun sichtlich vor Stolz.

In der Sprache der Jugendlichen und mit ihrer Musik warnen sie, wie könnte es bei einem Projekt mit dem Namen „Leben ohne Qualm“ anders sein, vor den Gefahren des Rauchens und des Drogenkonsums. Gut gemacht, oder wie die Jugendlichen des ausdrücken würden, „echt cool“ ist der Rap geworden, und dabei war die Sache so schnell über die Bühne gegangen.

Sascha Römer hatte von dem Wettbewerb erfahren, und Christian Goerke und Mister Morris, zwei Ehrenamtler seiner Einrichtung, zwei Beats vorgespielt. Christian brachte dann noch Tim Hoff mit ins Spiel, und an einem Abend stand der Song. An einem weiteren Abend wurde er aufgenommen, zu Hause übernahm der Jugendleiter den Instrumental- und Mix Down, und fertig war die Sache. Dies alles war natürlich nur möglich, durch das Tonstudio, über das das Roncalli-Haus verfügt.

Medienpädagogisches Konzept

tAls Sascha Römer vor einem Jahr die Leitung des Treffs übernahm, begann er damit, ein medienpädagogisches Konzept aufzubauen. Dazu gehörte auch die Einrichtung eines guten Studios, in dem die Jugendlichen arbeiten können, sich kreativ austesten und vorhandene Kompetenzen stärken können. Es sind Basisqualifikationen, die ihnen dort vermittelt werden und ihnen den Einstieg ins Berufsleben erleichtern sollen. Hier lernen sie Teamarbeit, Zielstrebigkeit und auch demokratisches Verhalten. Natürlich sind sie nun alle stolz auf ihre erfolgreichen Freunde, und ihr Ehrgeiz wird dadurch noch angestachelt.

(Kr)
Mehr von Aachener Nachrichten