Jülich: Hilfe, wo die Lage aussichtslos scheint

Jülich : Hilfe, wo die Lage aussichtslos scheint

Auf Einladung der Vorsitzenden des Seniorenbeirates Ruth Tavernier-Schwab, stellte Claudia Ritter ihre Aufgaben bei der Schuldnerberatung des Diakonischen Werkes des Kirchenkreises Jülich in der öffentlichen Sitzung dem Seniorenbeirat vor. Ritter ist sachverständige Beisitzerin in diesem Gremium und hauptamtliche Mitarbeiterin des diakonischen Werkes des Kirchenkreises Jülich.

Der Seniorenbeirat zeigte sich überrascht und begeistert über das breite Aufgabenspektrum der Schuldnerberatung, das kostenlos ist und der Schweigepflicht unterliegt. Ein Hauptanliegen ist die schnelle und unbürokratische Hilfe, bei der der Mensch im Mittelpunkt steht.

Das Aufgabenspektrum der Schuldnerberatung in Jülich umfasst

— die Analyse der finanziellen Situation;

— Beratung und Hilfe bei der Erstellung eines Haushaltsplanes;

— Aufklärung über soziale Leistungen;

— Überprüfung der Zahlungsverpflichtungen;

— Unterstützung beim Erhalt der Wohnung und der Stromversorgung;

— das Erstellen der Bescheinigung für das Pfändungsschutzkonto;

— die gemeinsame Entwicklung eines Entschuldungskonzeptes;

— Unterstützung bei Verhandlungen über Vergleiche, Ratenzahlungen, Stundungen usw.;

— die Beratung und Begleitung zum Insolvenzverfahren; (Bescheinigung nach § 305 InsO);

— die Beratung in persönlichen Angelegenheiten;

— Hinweise auf andere Beratungs- und Hilfsmöglichkeiten.

Außerdem bietet die Schuldnerberatung zur Stärkung der Finanzkompetenz und finanziert durch den Kreis Düren, verschiedene Präventionsangebote in Kndertagesstätten und weiterführenden Schulen an.

Die Schuldnerberatung des Diakonischen Werkes ist in einer Trägergemeinschaft mit der Schulden- und Insolvenzberatung der Evangelischen Gemeinde zu Düren und ist zuständig für Aldenhoven, Inden, Jülich, Linnich, Niederzier und Titz. Jeder kann sich unter der Rufnummer 02461-97560 von Montag bis Donnerstag, von 08.30 — 16:00 Uhr und Freitag von 8.30 bis 12 Uhr an die Schuldnerberatungsstelle in Jülich wenden.

Mehr von Aachener Nachrichten