Jülich: Hambacher SV schüttelt sein Rurdorf-Trauma ab

Jülich : Hambacher SV schüttelt sein Rurdorf-Trauma ab

Bisher galt der FC 06 Rurdorf als Angstgegner — jedenfalls für den „kleinen HSV“ aus Hambach. Doch diesen Nimbus sind die Rurdorfer nun los. Wegen des 2:1-Sieges der Hambacher, den diese im Derby feierten. In einem Spiel, das „ein typisches Remisspiel“ gewesen sei, wie es Rurdorfs Trainer Dominik Kremer ausdrückte.

In einem fairen Kampfspiel hatten sich beide Seiten keine großartigen Tormöglichkeiten erspielen können. Wenn einmal jemand gefährlich vor des Gegners Tor gekommen war, gingen Standardsituationen oder individuelle Fehler voraus. So schon in der 8. Spielminute, als Timo Strüver einen Pass von Andy Görres versenkte, weil sein Rurdorfer Gegenspieler nicht auf der „Höhe“ war.

Dass Björn Batty (16.) ausglich, entsprang einer Freistoß-Situation und einem anschließenden Fehlgriff von Hambachs Keeper Görres.

Schönen vergibt Handelfmeter

Da Yannik Schönen einen Handelfmeter in der 42. Minute versiebte, blieb es bis zur 70. Minute beim Gleichstand. „Aber ein schöner Pass von Jonas Drautmann auf Andy Görres konnte der sicher versenken“, sagte Hambachs Obmann Hans-Theo Görres.

Der bezeichnete den Sieg insgesamt als verdient, „denn in der Schlussphase hat Rurdorfs Keeper zweimal toll reagiert.“ So habe, auch dies unterstrich Görres, „unser Keeper seinen Fehler, der zum 1:1 führte, in den letzten fünf Minuten wieder ausgebügelt. Denn da hat er durch eine tolle Reaktion unseren Sieg gerettet“.

Für den FC Rurdorf geht es schon am Freitag (19 Uhr) weiter. Dann trifft die Elf zu Hause auf die Alemannia aus Lendersdorf. Und die Hambacher reisen am Sonntag zu Schwarz-Weiß Huchem-Stammeln.

(hfs.)