Hambach: Hambacher SV baut auf Heimnimbus und ausgeglichenen Kader

Hambach : Hambacher SV baut auf Heimnimbus und ausgeglichenen Kader

In seine dritte Trainersaison geht Dirk Lehmann als Verantwortlicher des Hambacher Spielvereins — mit einem Kader von insgesamt 35 Spielern. „Wenn alle fit sind, habe ich viele Alternativen“, konstatiert er, schränkt aber auch ein, „dass einige wegen Verletzungen noch einige Wochen brauchen, zudem die A-Jugendlichen langsam an die Mannschaft herangeführt werden sollen.“

Was die zurückliegende Saison anbelangt, war die mit Tabellenplatz 5 sehr gut. „Ähnliches wünsche ich mir auch jetzt“, blickt Lehmann dem Auftaktspiel am kommenden Samstag (16.30 Uhr) zu Hause gegen den SC Merzenich hoffnungsvoll entgegen. „Drei Punkte wollen wir schon holen. Zudem soll unsere Serie weiter Bestand haben.“ Diese angesprochene Serie beinhaltet, dass der kleine HSV seit einem Jahr auf eigenem Platz ungeschlagen ist.

Dass einige der Trainerkollegen den Hambacher Spielverein mit zu den Meisterschaftsfavoriten zählen, dies nimmt Lehmann zur Kenntnis, es ehrt ihn und seine Mannschaft auch. „Wir könnten um den Titel mitspielen. Voraussetzung wäre aber, dass wir von Verletzungen verschont blieben.“ In seinen Augen ein Grund, warum der HSV in der letzten Serie nicht permanent um Platz 1 mitgespielt hat. „Fußballerisch wären wir dazu in der Lage gewesen.“

Zu die Stärken zählt Lehmann, dass der HSV auf allen Positionen gleich gut besetzt ist. Was sich in den kommenden Meisterschaftsspielen auf jeden Fall ändern müsse, sei in vielen Spielen die Auswärtsschwäche gewesen. „Die hat uns in der letzten Saison einige Punkte gekostet. Da müssen wir direkt mit dem ersten Auswärtsspiel bei der SG Nörvenich/Hochkirchen daran arbeiten.“

(hfs.)
Mehr von Aachener Nachrichten