Lucherberg: Grundschüler freuen sich über vitaminreiches Pausenfrühstück

Lucherberg: Grundschüler freuen sich über vitaminreiches Pausenfrühstück

Da hat der Osterhase den Grundschulen in Inden/Altdorf und Lucherberg ein Geschenk ins Nest gelegt, von dem die Kinder nun ein ganzes Jahr lang buchstäblich zehren können.

Die Schulen hatten sich für die Teilnahme am Schulobstprogramm NRW qualifiziert und werden nun täglich mit kostenlosen Extraportionen frischen Obst und Gemüse für die Schüler beliefert.

„Wenn die Kinder morgens in die Schule kommen, stehen die Kisten von unserem Lieferanten schon da. Dann schauen sie immer ganz neugierig, was es heute leckeres gibt”, schildert Sabine Büser, Klassenlehrerin der 3c in Lucherberg. Schüsseln und Tabletts zur Zubereitung mundgerechter Portionen wurden der Grundschule gestellt. Vor der großen Pause fangen die Mädchen und Jungen gemeinsam mit ihren Lehrern das große Schnippeln an. Heute gibt es zum Beispiel Gurke, Birnen und Trauben. „Vor ein paar Tagen hatten wir Blutorangen. Die kannten einige Schüler noch gar nicht”, erzählt Sabine Büser.

Ebenfalls neu für einige Kinder war die Erfahrung, dass man Kohlrabi auch roh verzehren kann. Aber das war nicht jedermanns Geschmack. Einige Schüler der 3c schütteln sich angeekelt. Andere wiederum sagen: „Das war lecker!” So entwickelt jedes Kind seinen eigenen Geschmack. „Äpfel sind mein Lieblingsobst”, sagt zum Beispiel Mark (9 Jahre). Seine Klassenkameradin Alina bevorzugt Bananen. Möhren mögen fast alle Schüler der 3c sehr gerne. „Die Qualität der Waren ist hervorragend”, berichtet ihre Lehrerin. Der Obsthändler aus Langerwehe liefert größtenteils saisonale Bio-Ware, das meiste stammt aus der Region. Zwar behaupten viele Kinder, auch zu Hause viel Obst zu essen, doch nachprüfbar ist das kaum. Deshalb sei es besonders wichtig, in der Schule einen Beitrag zur gesunden Ernährung zu leisten, meint Sabine Büser. Rund 100 Gramm pro Kopf bekommen die Kleinen. Die acht Klassen in Inden/Altdorf werden mit 183 Portionen beliefert, Lucherberg mit vier Klassen erhält täglich 92 Portionen Obst und Gemüse, die bereits klassenweise abgepackt sind.

Auf den Geschmack gekommen sind die Indener Kinder jedenfalls: Alle warten schon sehnsüchtig auf die ersten frischen Erdbeeren dieses Jahres.