Jülich: Graf Dracula geistert durch die Stadtbücherei

Jülich: Graf Dracula geistert durch die Stadtbücherei

Obwohl es noch heller Tag war, flattern rund 20 kleine „Vampire” in der Kinderbuchabteilung der Stadtbücherei Jülich munter umher. Hervorgelockt hat sie „Obervampir” Birgit Kasberg, stellvertretende Leiterin der Bibliothek, zum Abschluss der Ferienaktion.

Die Jungen und Mädchen im Alter von fünf bis acht Jahren erlebten einen spannenden Nachmittag rund um das Thema „Vampire”. Einige von ihnen präsentierten sich als echte Fans der blutsaugenden Nachtgestalten mit den übernatürlichen Kräften und kamen bereits im schwarzen Umhang und mit falschen Zähnen in die Bücherei.

Die anderen verwandelte Birgit Kasberg flugs mit etwas Schminke in einen Blutsauger: Hier eine schwarze Spinne, dort knallrote Lippen oder ein Blutstropfen im Mundwinkel. Derart vorbereitet feierte die Vampirschar ein Fest zu Ehren von Vampir-Großvater Theobald, wie Kasberg den Kleinen erklärte. Da wurden Vampirlieder gesungen und gerappt oder wie eine Fledermaus getanzt und geflogen.

„Obervampir” Birgit Kasberg - ein Junge wollte prompt wissen „Bist Du Graf Dracula?” - fragte die Kinder, was sie denn alles über die Blutsauger wissen. Und das war einiges! Vampire mögen kein Sonnenlicht und kein Knoblauch. Als Mensch sollte man den Blutsaugern tunlichst aus dem Weg gehen und ihnen auch nicht in die Augen sehen, wusste ein Kind zu berichten.

Magischer Blick

Denn die nachtaktiven Geschöpfe, die sich in Wölfe, Hunde oder Fledermäuse verwandeln können, hätten einen magischen Blick. Magisch zog auch der „Obervampir” im Laufe des Nachmittags die Kleinen in den Bann der dunklen Gestalten.

Andächtig lauschten die Kinder faszinierenden Geschichten über Vampire und beschäftigten sich ausgiebig mit dieser höchst interessanten Fantasiewelt, bis(s) Mütter und Väter sie am Ende des aufregenden Nachmittags zurück in die Realität abholten.

Mehr von Aachener Nachrichten