Linnich: Glasmalerei-Museum zeigt Kunst für die heimische Wand

Linnich: Glasmalerei-Museum zeigt Kunst für die heimische Wand

Es ist eine kleine, aber feine Ausstellung, die noch bis zum 8. Dezember im Deutschen Glasmalerei-Museum Linnich zu sehen ist und bei der wie stets großer Wert auf Qualität gelegt wird. Dennoch unterscheidet sich diese Ausstellung grundlegend von den anderen Ausstellungen. Sie beschränkt sich nur auf wenige Stücke, die in den unteren Etagen des Museums ausgestellt sind, und was das Beste ist, Kunstliebhaber können sie dieses Mal erwerben.

Es sind wahre Perlen der Glaskunst, die dem Freund und Kenner dieses Genres angeboten werden und die zum größten Teil eigens für diese Benefizausstellung geschaffen wurden. Kernstücke sind einige kleine Scheiben, die Details aus Ludwig Schaffraths „Schwanengesang“ im Format 60 x 60 wiedergeben. Sie wird es lediglich in einer limitierten Auflage von drei Stücken geben.

Darüber hinaus werden einige Fotografien von Auszügen aus diesem Werk gezeigt, die ebenfalls auf Bestellung angefertigt werden können. Dabei werden den Käufern eigens für die Ausstellung Sonderpreise angeboten. Ein herzliches Dankeschön galt deshalb auch der Glasmalerei Oidtmann sowie der Familie des verstorbenen Künstlers.

Weiterhin stellt Tobias Kammerer, dessen Arbeiten zurzeit in einer Sonderausstellung in Linnich zu sehen sind, einige Exponate zur Verfügung. Es sind Glasarbeiten in der Größe 26 x 26 cm — inklusive Rahmen 45 x 45 cm. Sie sind Bestandteil der aktuellen Ausstellung und werden ebenfalls in einer nummerierten Edition angeboten. Drei Arbeiten des Künstlers Wilhelm Buschulte sowie von Jean Marais die Arbeit „Harlekin mit Flöte“

komplettieren das Angebot. Auch der Museumsshop wird sich während der Ausstellung bestens bestückt präsentieren, und sicherlich wird der Besucher dort das eine oder andere Weihnachtsgeschenk finden.

Mit dieser Benefizausstellung, die der Förderverein des Glasmalerei-Museums organisiert, will er neue Wege gehen, das Haus finanziell zu unterstützen.

(Kr)
Mehr von Aachener Nachrichten