Inden: Geplantes Baugebiet in Inden-Frenz bleibt ein politisches Streitthema

Inden : Geplantes Baugebiet in Inden-Frenz bleibt ein politisches Streitthema

Der Rat der Gemeinde Inden hat die Pläne für das umstrittene Baugebiet auf dem Frenzer Sportplatz geändert. Das ist eines der Ergebnisse der jüngsten Ratssitzung.

Ein Ende des Ärgers ist deswegen trotzdem nicht abzusehen. Denn die Besitzer der angrenzenden Frenzer Mühle haben angekündigt, dass sie gegen die neuen Pläne klagen wollen.

Stein des Anstoßes war die sogenannte Veränderungssperre, die die Gemeinde vor zwei Jahren über den Sportplatz und das angrenzende Grundstück der Mühle gelegt hatte. Damit wollte sie sicherstellen, dass die Erweiterungspläne der Hofbesitzer sich nicht nachteilig auswirken auf das mögliche Baugebiet. Die Veränderungssperre hat der Rat jetzt aufgehoben und ein Baugebiet beschlossen, das nur noch halb so groß ist wie in der ursprünglichen Planung. Einstimmig fiel die Zustimmung zum Aufheben der Veränderungssperre aus.

Die Fraktion der Grünen stimmte dann als einzige gegen den geänderten Bebauungsplan. Aus Sicht der Grünen sei ein Baugebiet nicht mehr erstrebenswert, weil das Erdreich belastet und Erschließungskosten zu hoch sein könnten. Kritik an der Verwaltung kam auf, als die Frenzer Ortsvorsteherin Hella Rehfisch (Grüne) bei Bürgermeister Jörn Langefeld nachfragte, warum sie nicht darüber informiert worden war, dass die Frenzer Fußballer ihren Platz bald verlassen müssen.

(jan)
Mehr von Aachener Nachrichten