Fußball: Lohn weicht auf Kunstrasen aus

Fußball-Kreisliga A : Lohn weicht auf Kunstrasen aus

Fußball-Kreisliga A: Das Heimspiel der Rhenania Lohn gegen Hambach steigt bei Falke Bergrath.

Eines haben die beiden hiesigen A-Ligisten, die Rhenania aus Lohn und der Hambacher Spielverein, vor dem zweiten offiziellen Spieltag der Fußball-A-Liga am Sonntag gemeinsam: Sie sind seit vielen Wochen ohne Pflichtprogramm, beide mussten am letzten Wochenende zwangspausieren. Somit soll am Sonntag unbedingt gespielt werden.

Standortbestimmung

„Wir wissen nicht, wo wir stehen, wir wollen unbedingt ran“, sagt Lohns Coach Moses Sichone, der erfreut auf die Mitteilung reagierte, dass die Lohner Verantwortlichen die Partie verlegt haben. Platz-mäßig, denn angesichts der Regenfälle in den vergangenen Tagen wäre bei der Rhenania eine Absage unumgänglich. „Wir spielen bei einem Nachbarverein auf Kunstrasen“, sagt Sichone. So wird das Spiel auf der Anlage des in Eschweiler beheimateten Vereins Falke Bergrath angepfiffen. „Auch wenn es nun für uns ein Auswärtsspiel ist, wir wollen die drei Punkte holen“, bekräftigt der Rhenania-Coach. Der nennt den erwarteten Gast aus Hambach einen „guten und kampfstarken Gegner“.

Inwieweit die Gästeelf diesen Vorschusslorbeeren gerecht werden kann, müsse sie allerdings erst noch unter Beweis stellen, sagt jedenfalls HSV-Obmann Hans-Theo Görres.

Trainer Lehmann ist verhindert

Obwohl der eine oder andere Akteur sich von der langen Verletztenliste hat streichen lassen, muss Co-Trainer Hans-Dieter Krifft – er vertritt den aus privaten Gründen fehlenden Trainer Dirk Lehmann – umstellen. „Aber ich bin mir sicher, dass wir eine gute Truppe auflaufen lassen können. Wir wollen mindestens einen Punkt holen. Damit wären wir zufrieden“, sagt Hans-Theo Görres und hofft, mit einem solchen Punktgewinn im Gepäck auch abreisen zu können. (hfs.)

(hfs)
Mehr von Aachener Nachrichten