Freialdenhoven verliert in der Fußball-Mittelrheinliga

Freialdenhoven verliert in der Fußball-Mittelrheinliga : Als sei des Gegners Tor mit Brettern vernagelt

Es sollte eine erfolgreiche Revanche werden. In der Hinrunde der Fußball-Mittelrheinliga hatte Borussia Freialdenhoven beim SV Deutz das Ende einer Erfolgsserie zu beklagen und mit 2:3 in der Nachspielzeit verloren.

Damals hatte sich Trainer Hannes besonders über seinen Torhüter aufgeregt, dem gleich mehrere Fehler unterliefen. Diesmal lag es nicht am Torwart, der war an den beiden Treffern der Kölner machtlos. Diesmal verlor Borussia Freialdenhoven auf eigenem Platz gegen den SV Deutz 1:2, weil einfach nicht genügend Bälle im Deutzer Gehäuse landeten.

„Wir sind schlecht ins Spiel gekommen und waren viel zu schläfrig“, befand der Trainer die Spielweise seiner Akteure. Zumindest in der Anfangsphase der Begegnung, in der die Gäste gleich mit einem Lattentreffer (6.) deutlich machten, dass der Aufsteiger zu Recht so weit oben in der Tabelle steht.

Danach wachten die Hausherren langsam auf und übernahmen auch die Regie. Mit guten Aktionen von Yannick Kuhnke und Leon Ruhrig. Doch die beiden und auch alle anderen Borussen standen an diesem Tag vor einem gegnerischen Tor, das scheinbar mit Brettern vernagelt war. Und war der Deutzer Schlussmann Maurice Nguyen dann mal geschlagen, schlug noch ein Verteidiger den Ball von der Linie. „Da fragst du dich im Nachhinein, wie du dieses Spiel verlieren konntest“, resümierte Wilfried Hannes.

Der musste nach dem Wechsel mit ansehen, wie die Gäste aus zwei Chancen zwei Tore machten. Da mussten nur zwei Mal die Verteidiger einen Tick zu spät reagieren, und schon trafen Niklas Grob (53.) und David Marti Allegre (65.). Der Anschlusstreffer durch den eingewechselten Hussein Alawie (87.) kam für eine Wende in diesem Spiel viel zu spät und konnte die Ratlosigkeit am Ende auch nicht vertreiben. „So ist der Fußball“, versuchte sich Hannes in einer Erklärung. Es hatte jedoch ein wenig den Anschein, dass er sich selbst nicht so recht glauben mochte.

Für den offiziell angestrebten Platz drei in der Tabelle muss die Borussia noch Hürth und Hennef verdrängen. Alles drei Mannschaften liegen dicht beisammen, eine erneute Niederlage können sich Hannes und seine Spieler allerdings nicht erlauben.

(tm)
Mehr von Aachener Nachrichten