Freialdenhoven: Freialdenhoven ist am Ende mit Punkt zufrieden

Freialdenhoven : Freialdenhoven ist am Ende mit Punkt zufrieden

Einen Abstiegskampf hatte Trainer Hannes prophezeit, ein Abstiegskampf für den SSV Merten wurde es auch. Am Ende trennten sich Merten und Freialdenhoven 1:1 (1:1). Für den SSV ist das ein wichtiger Punkt gegen den Abstieg, für Freialdenhoven ein kleiner Schritt nach oben.

Beide Mannschaften mussten dabei auch der warmen Witterung Tribut zollen. „Es gab leider keine Trink-Pause“, beklagte Freialdenhovens Trainer Wilfried Hannes. Seine Spieler mussten zudem ab der 70. Minute in Unterzahl spielen, denn Daisuke Takai sah den gelbroten Karton von Schiedsrichter Ivan Mrkalj. „Das war ziemlich überzogen“, ärgerte sich Hannes.

Die Borussen gerieten früh in Rückstand, die Übersicht eines Ex-Profis führte zum 1:0 für Merten. Nach einem Eckball stand Rolf-Christel Guie-Mien genau richtig und musste nur noch den Ball einschieben. Erst danach besann sich die Borussia und übernahm mehr und mehr die Regie. Das allerdings gegen sehr robuste Gastgeber, die mit körperlichem Einsatz technische Mängel ausglichen, dabei jedoch nie unfair wurden.

Hannes ärgerte sich im Nachhinein über den Rest der ersten Hälfte, denn nach dem Ausgleich durch Philipp Simon rollte ein Angriff nach dem anderen auf das Mertener Tor. Über die Flügel kam Freialdenhoven immer wieder in Strafraumnähe, ohne allerdings den entscheidenden letzten Pass anzubringen. Auf der linken Seite Pascal Schneider und rechts Oskar Tkacz setzten sich immer wieder gegen die Gegenspieler durch, bis zum Strafraum. „Das war unser Problem bei diesem Spiel“, zog Hannes ein knappes Fazit.

Der erhöhte Druck von Seiten des SSV Merten nach dem Seitenwechsel kam nicht unerwartet. Immerhin steht die Mannschaft nur vier Zähler vor einem Abstiegsrang. Aber diesmal stand die Borussen-Abwehr stabil, die ohne den verletzten Christian Kreutzer auskommen musste. Gerade bei den zahlreichen hohen Bällen waren kopfballstarke Abwehrspieler gefragt.

So konnte Hannes am Ende mit dem Punkt zufrieden sein, einzig die gelbrote Karte regte ihn auf. „Ausgerechnet für unseren bis dahin besten Spieler und dazu noch völlig überzogen.“

(tm)
Mehr von Aachener Nachrichten