Ofer Golany zu Gast in Jülich : Musikalischer Poet des Friedens

Er ist aus Jerusalem (Israel) speziell nach Jülich gekommen: Ofer Golany. Der jüdische Musiker und Friedensaktivist ist seit vielen Jahren mit dem Verein „Kultur ohne Grenzen“ verbunden.

Der allgemeinen Wehrpflicht kann man sich in Israel kaum entziehen. So werden viele Kriegsdienstverweigerer für ihre pazifistische Haltung inhaftiert. Ofer Golany hat den Kriegsdienst verweigert. Auch setzt er sich mit seinem Projekt „Musicians for Peace“ mit israelischen und palästinensischen Musikern und Musikerinnen für den Frieden zwischen Israel und Palästina ein.

Nun ist Ofer Golany wieder zu Gast im Rheinland. Am Freitag, 29. März, tritt er gemeinsam mit dem Violinisten und Midi-Viola-Instrumentalisten Alexander Meyen auf. Das Konzert findet im Roncallihaus, Stiftsherrenstraße 19, statt und beginnt um 20 Uhr, Einlass ist um 19.30. Es ist eine gemeinsame Veranstaltung mit der „Katholischen Studentengemeinde KSG Jülich“.

Auf 10 Saiten geht es durch das Kabarett der menschlichen Schwächen von Egoismus, Paranoia, Angst und Scham. Diese werden musikalisch „geheilt“ durch meditative und viele humoristische Einlagen, gewürzt mit Klezmer, Flamenco, Jazz, Zappa auf russisch, Heiliger Franziskus auf Englisch und a bissel Jiddisch. Ofer Golany wird auch von seiner Friedensarbeit berichten.

Ofer Golany ist Liedermacher aus Israel. Mit „Guns2Guitars“, seinem Projekt und Label, erfüllt er das alttestamentarische „Schwerter zu Pflugscharen“ mit neuem Leben. Seine Musik ist eine Collage verschiedener Stilrichtungen. Er nennt es Klezbop.

Alexander Meyen, Jazzviolinist aus Köln mit jüdischen Wurzeln, hatte schon mehrere Auslandsaufenthalte in Israel und beschäftigt sich seit vielen Jahren mit arabischer und indischer Musik.

Der Eintritt zum Konzert ist frei, um Spenden wird gebeten.

Wer am Freitag nicht kann: Am Vorabend geben die beiden Künstler ein Hauskonzert in Herzogenrath (Kohlscheid) im Gemeinschaftshaus Haus-Heyden-Str. 199. Beginn ist um 19.30 Uhr. Ebenfalls Eintritt auf Spendenbasis.

Mehr von Aachener Nachrichten