Feuerwehr Jülich Innenstadt rückt zu 138 Bränden aus

Freiwillige Wehr Jülich Innenstadt zieht Jahresbilanz : Feuerwehr rückt zu 138 Bränden aus

Das vergangene Jahr gestaltete sich für die Freiwillige Feuerwehr Jülich Löschgruppe Stadtmitte einmal mehr als recht ereignisreich. Mit einigen Zahlen und Fakten warf Löschgruppenführer Erik Dreßen (OBM) bei der Jahreshauptversammlung einen Blick auf das Einsatzjahr 2018.

Er unterstrich bei seinen Ausführungen den tatkräftigen Einsatz der Wehrangehörigen. So standen auf dem Einsatzplan der Wehr insgesamt 394 Einsätze. Davon waren 113 Brände mit einem Großbrand Ende August in der Zuckerfabrik. Als auffällig zeigte sich auch die erhöhte Zahl der Dachstuhlbrände (8). Hinzu kamen unter anderem 58 Brandmeldealarmierungen, 64 Technische Hilfeleistungen, 28 Einsätze mit dem Stichwort „Person hinter Tür“, 24 überörtliche Hilfeleistungen mit der Drehleiter, 21 Drehleiterunterstützungen für den Rettungsdienst und 25 Ölspureinsätze.

Die Personalübersicht weist aus, dass die Löschgruppe Stadtmitte 56 aktive Mitglieder und 14 Kameraden in der Ehrenabteilung zählt. Der Ausbildungsstand des Löschzuges gilt als hoch, was unter anderem die Anzahl der Atemschutzgeräteträger, Maschinisten für Löschfahrzeuge, Drehleitermaschinisten, Ausgebildete für den Strahlenschutz, gefährliche Stoffe, Öl, Wald oder auch Brandschutztechniker sowie Organisatorischer Leiter unterstreichen. Löschgruppenführer Dreßen dankte im Anschluss an seine Ausführungen den Kameradinnen und Kameraden für ihre stete Bereitschaft und die geleistete Arbeit.

Wehrführer Swen Henseler dankte in seinem Grußwort ebenfalls den Wehrleuten für ihren ehrenamtlichen Einsatz. Im Verlauf der Versammlung galt es folgende Kameraden für langjährige Mitgliedschaft bei der Freiwilligen Feuerwehr zu ehren: Pascal Brand, Andreas Frey und Michael Schneegaß (alle 5 Jahre), Judith Pitz (10 Jahre), Christian Orth (20 Jahre) und Swen Henseler und Rene Dahmen (30 Jahre). Befördert werden konnte Lutz Stollwerk zum Brandmeister und Tamara Marx zur Feuerwehrfrau. Ein kleiner Ausblick auf bevorstehende Termine im laufenden Jahr, wie den Blaulichttag, beendete die Versammlung.

(ma.ho)
Mehr von Aachener Nachrichten