Kreisliga B1: FC Rurdorf empfängt den derzeitigen Ligaprimus Koslar

Kreisliga B1 : FC Rurdorf empfängt den derzeitigen Ligaprimus Koslar

Im direkten Aufeinandertreffen der beiden Liga-Führenden Viktoria Koslar und FC Rurdorf entführte der FC beim 1:0-Sieg die drei Punkte beim Spitzenreiter.

Punktgleich – jeweils mit 22 Zähler – startet der FCR nun in den zehnten Spieltag der Kreisliga B.

Die Mannschaft von Spielertrainer Yannick Schönen genießt bereits heute Abend ab 19 Uhr im Rurtalstadion Heimrecht und trifft auf den SV Siersdorf. Den wird der Gastgeber keinesfalls unterschätzen, schließlich zählt der SV mit zu den Spitzenteams und bringt es als Tabellenfünfter auf beachtliche 17 Punkte.

Ab 19.30 Uhr begrüßt die Reserve von Rhenania Lohn die Spielvereinigung Aldenhoven-Pattern. Dabei schielt der Gast auf die volle Miete, sprich, man möchte gewinnen. Das würde der Platzelf allerdings nicht „schmecken“, die entsprechend auftrumpfen dürfte.

Am morgigen Samstagnachmittag eröffnet Salingia Barmen um 15 Uhr die zweite Runde des Spieltages. Rödingen-Höllen hat sich angesagt, hat als Dritter der Tabelle sicherlich die große Ambition, mit einem Sieg nach Hause zu fahren. Den kann Barmen nur mit großem Kampfgeist und der Verwertung der Torchancen verhindern. Ab 15.30 Uhr kommt Amicitia Schleiden ins Spiel. Auch die mischt oben mit (Rang 4), wird sich sicherlich vorstellen, die Gäste von Welldorf-Güsten II mit einer Niederlage nach Hause schicken zu können.

Die letzte Samstagspartie wird um 16.30 Uhr in Selgersdorf angepfiffen. Dort läuft die Spielvereinigung Jackerath-Opherten auf. Die dürfte beim Vorletzten die größten Chancen auf den Gewinn haben.

Dass Tabellenführer Koslar am Sonntag in Gereonsweiler beim Schlusslicht der Gruppe 1 die drei Punkte mitnehmen wird, daran besteht bei den Fans keinerlei Zweifel. Der SSV Körrenzig hat Heimrecht, spielt gegen die SG Broich/Tetz. Dabei wird der Gast darauf bedacht sein, seinen Acht-Punkte-Vorsprung gegenüber der SG weiter auszubauen.

Die Jülicher „Zwölfer“ treffen im eigenen Stadion auf den Merscher SV. Dem Gast muss man die größeren Siegeschancen einräumen.

(hfs.)