Indener Ratssitzung: Erster digitaler Haushalt im Kreis Düren

Indener Ratssitzung : Erster digitaler Haushalt im Kreis Düren

Bevor Indens Bürgermeister Jörn Langefeld auf der jüngsten Ratssitzung den Doppelhaushalt 2019/20 einbrachte, begrüßte Martin Keizl den Gemeinderat und die Gäste im Zuschauerraum in der Digitalen Welt.

Keizl ist Kundenbetreuer der 2009 gegründeten Interkommunalen Vergleichssysteme (IKVS) GmbH, die mittlerweile die Umgestaltung kommunaler Finanzverwaltung und -steuerung hin zur doppelten Buchführung mit eigens entwickelten Werkzeugen begleitet. „NRW ist unser Stammland“, verwies Keizl auf insgesamt 140 Kommunen, die den interaktiven Haushaltsplan bereits einsetzen. Vorreiter war hier Königswinter.

Vorreiter im Kreis Düren ist die Gemeinde Inden, die ihre gesamte Haushaltsplanung und -führung auf die Software der IKVS umgestellt hat. Wie Kämmerer Michael Linzenich berichtet, hat er IKVS schon 2011 bei der Cebit in Hannover kennengelernt. 2014 wurden der interaktive Haushaltsplan und die interaktive Haushaltsführung eingeführt. Im vergangenen Jahr stellte das Unternehmen sein System und die dahinter stehende Software im Indener Hauptausschuss vor. Der Gemeinderat beschloss daraufhin die Anschaffung, die einen großen Schritt Richtung Digitalisierung und Transparenz darstellt.

Der interaktive Haushaltsplan für die Haushaltsaufstellung und Präsentation im Internet sorgt für mehr Bürgernähe und wird von mehr als 300 Kommunen bereits erfolgreich genutzt. Das Ziel: Bei den Bürgern Interesse für den kommunalen Haushalt wecken und deren Teilhabe planen.Wer schon einmal einen Ordner mit den umfangreichen Zahlenwerken in der Hand hatte, weiß, dass diese Materie gewichtig, sperrig und der Inhalt nur schwer verständlich ist. Ist der Haushalt jedoch über die Homepage der Gemeinde im Internet verfügbar, steige das Interesse bei den Bürgern auf fünf bis zehn Prozent, spricht Keizl aus langjähriger Erfahrung. Zum Verständnis der reinen Haushaltszahlen tragen die Grafiken und der Vergleich zu den Werten vorjähriger Haushalte seit 2014 bei.

Der interaktive Haushaltsplan begleitet die Haushaltsplanberatung vom Eckwertebeschluss bis zur Verabschiedung. Kommentierungen und Fragen lassen sich auf den verschiedenen Ebenen direkt erfassen. Dadurch ermöglicht IKVS einen effizienten Arbeitsablauf und zielorientierten Informationsaustausch. So erhalten die Ratsfraktionen jeweils einen eigenen Zugang zum digitalen Haushalt, der ihnen auch ein Kommentierungsfeld bietet, dessen Inhalt nur intern einsehbar ist, und ausgefeilte Suchfunktionen.

Zudem erhalten die Kommunalpolitiker ein Handbuch, das die Nutzer in den Umgang mit der Software einführt. Automatisch werden Kennzahlen wie Produkt- und/oder Organisations- sowie Ausschusshierarchien eingebunden. Außerdem können weitere Dokumente, so der mit IKVS automatisch auf Knopfdruck generierte Haushaltsvorbericht, eingestellt werden. Die Arbeitserleichterung umfasst neben der Planung auch die Ausführung des Haushalts, so dass nach Abschluss der Buchungen in der Kämmerei schon ein Vorgriff auf den jeweiligen Jahresabschluss möglich wird.

Da die Datenbasis stets aktuell gehalten wird, sind alle Änderungen durch Beschlüsse rasch einzuarbeiten und deren Auswirkungen unmittelbar erkennbar. Das stetige Umblättern der Seiten bei den Haushaltsberatungen in den Ausschüssen dürfte durch ein stetiges Klicken abgelöst werden.

Den Indener Bürgern steht die Kommentarfunktion der Politik zwar nicht nur Verfügung, doch den Doppelhaushalt können sie sich bereits anschauen: Über die Homepage www.gemeinde-inden.de kommen Nutzer unter Aktuelles zu einem Link, der schnurgerade zum aktuellen Stand des Haushalts führt.

Mehr von Aachener Nachrichten