Inden: Einen Kunsthandwerkermarkt am Indemann etablieren

Inden : Einen Kunsthandwerkermarkt am Indemann etablieren

Der Kunsthandwerkerinnenmarkt in Jülich ist eine Art Steilvorlage. „Dieser Markt ist ein großer Erfolg“, sagt Indens Bürgermeister Jörn Langefeld. Und deswegen machen er und die Veranstaltungsagentur Junge Kreativ sich daran, das Kunsthandwerk auch in Inden zu etablieren.

Am 30. Juni und 1. Juli findet auf der Goltsteinkuppe am Fuße des Tagebau-Wahrzeichens Indemann der 1. Kunsthandwerkermarkt und Lifestylemarkt statt. An rund 30 Ständen präsentieren Aussteller Schmuck, Bekleidung, Skulpturen aus Beton und Gartenmöbel. Die Öffnungszeiten sind 11 bis 18 Uhr, der Eintritt kostet zwei Euro, für Kinder unter 14 Jahren ist der Eintritt frei.

Wichtige Premiere

„Die erste Veranstaltung ist natürlich besonders wichtig“, sagt Langefeld weiter, der den Markt am Indemann in Zusammenarbeit mit Junge Kreativ etablieren und vergrößern möchte. „Ich bin ausgesprochen froh, dass es mir gelungen ist, diese Veranstaltung bei Jungen Kreative in gute Hände zu legen“, sagt der Bürgermeister. Jetzt hoffe man auf gutes Wetter und regen Besucherzuspruch. Der Markt mit seinen 30 Ständen ist ein abgeschlossenes Angebot, alle anderen Attraktionen auf der Goltsteinkuppe haben ungeändert geöffnet.

„Wir starten sehr fein, aber noch klein“, erklärt Gitta Havenith die Taktik des Ausrichters. Der Markt soll in Zukunft wachsen können. „Wir sind überzeugt von diesem Ort hier“, fügt sie an. Schließlich sei das Plateau auf der Goltsteinkuppe rund um den Indemann mittlerweile als Ausflugsziel etabliert. „Wenn ich mir anschaue, was hier an Parkgebühren zusammenkommt, dann sehe ich, dass der Indemann als Ausflugsziel immer beliebter wird“, sagt Langefeld.

Das Team habe Wert darauf gelegt, dass das Angebot vielfältig und unterschiedlich sei. Zudem setze man auf regionale Anbieter. Aus Inden werden Teakholzmöbel angeboten, ein Goldschmied aus Aldenhoven zeigt seine Arbeiten. Ein Clown soll vor allem die Kinder mit seinen Ballonkünsten begeistern. Er stammt übrigens auch aus Inden.

Der Markt bietet ein Angebot an Essen und Getränken, zudem gebe es die Möglichkeit, im Restaurant am Indemann einzukehren.

(jan)
Mehr von Aachener Nachrichten