Barmen: Ein Virtuose auf dem Kanun bei Kultur ohne Grenzen

Barmen : Ein Virtuose auf dem Kanun bei Kultur ohne Grenzen

Der hochtalentierte Komponist und Kanun-Spieler Hesen Kanjo spielt auf Einladung des Vereins Kultur ohne Grenzen bei einem Hauskonzert im Rahmen des Linnicher Kultursommers am kommenden Wochenende.

Hesen Kanjo begeistert durch seine 10-Finger-Spielweise, international als Kanjo-Stil bekannt. Dadurch entlockt er der orientalischen Zither vielfältige Klangfarben und sehr feinen Tonfärbungen. Der Kurde aus Aleppo präsentiert am Sonntag, 24. Juni ab 15 Uhr traditionelle Musik, europäische Klassik und irische Folklore. Gastgeber ist die Familie Jan­knecht, Seestraße 24.

Der in Aleppo (Syrien) geborene und heute in Neuss lebende Hesen Kanjo, dem seine kurdische Identität wichtig ist, greift in seinen Stücken die reiche multiethnische Tradition seiner Heimat auf und vermittelt facettenreiche Einblicke in eine großartige Kultur, die durch den jahrelangen Bürgerkrieg in ihrer Existenz bedroht ist.

Er gilt als Perfektionist und hat mit der Zeit eine ganz eigene Spielweise entwickelt. Die traditionelle Technik mit zwei Fingern hat er so ausgebaut, dass er stattdessen mit allen zehn Fingern zupft. Dies ermöglicht ihm ein temporeiches Spiel sowie eine größere künstlerische Freiheit. Hesen Kanjo bezeichnet sein Spiel als Kanjo-Stil und ließ sich eigens hierfür verschiedene Kanuns bauen. Auf die Spielweise abgestimmt komponierte er zahlreiche Stücke.

Im Schauspielhaus Düsseldorf

Hesen Kanjo tritt nicht ausschließlich als Solist in Erscheinung, wobei hier sein Schwerpunkt liegt. Aktuell arbeitet er mit dem Ensemble des Düsseldorfer Schauspielhauses und tritt als Solist bei verschiedenen, internationalen Festivals auf. Am Sonntag, 24. Juni, präsentiert er traditionelle kurdische Musik, europäische Klassik und irische Folklore — im Kanjo-Stil für zehn Finger arrangiert.

Der Veranstaltungsort ist bei Familie Janknecht, Seestraße 24, Jülich-Barmen, am Sonntag, 24. Juni, 15 Uhr.

Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten

Mehr von Aachener Nachrichten