Linnich/Baesweiler/Aachen: Eifersuchtsdrama: Mann nach Messerangriff auf Bruder vor Gericht

Linnich/Baesweiler/Aachen : Eifersuchtsdrama: Mann nach Messerangriff auf Bruder vor Gericht

Seit Dienstag wird vor dem Aachener Landgericht ein Eifersuchtsdrama zwischen zwei Brüdern aus Baesweiler verhandelt, das im September damit endete, dass der Jüngere den Älteren in Linnich auf offener Straße mit einem Messer niedergestochen haben soll.

Laut Anklageschrift der Staatsanwaltschaft hat Ö. (35 Jahre) fünf Mal mit einem Klappmesser mit neun Zentimeter langer Klinge auf die linke Hälfte des Oberkörpers seines Bruders eingestochen.

Deswegen klagt die Staatsanwaltschaft Ö. vor dem Schwurgericht unter Vorsitz von Richter Roland Klösgen unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung in Tateinheit mit versuchtem Totschlag an. Das kann mit einer Gefängnisstrafe von bis zu 15 Jahren geahndet werden.

Tritt gegen den Kopf

Wie das Landgericht mitteilte, beschuldigt die Staatsanwaltschaft Ö. auch der gefährlichen Körperverletzung in einer das Leben gefährdenden Weise, weil der Angeklagte zuvor in Aldenhoven in die Wohnung seiner Lebensgefährtin eingedrungen sein soll und sie mit einem Tritt gegen Kopf verletzt haben soll.

Offenbar, so ist aus der Anklageschrift zu entnehmen, soll der Angeklagte eine Affäre zwischen seinem Bruder und der Frau vermutet haben.

Neben dem Verlesen der Anklageschrift standen am Mittwoch vor dem Schwurgericht auch mehrere Aussagen von Zeugen und Gutachtern an. Für den Fall sind vier Verhandlungstage angesetzt, weiter geht es am Montag. Der Angriff mit dem Klappmesser erfolgte in Linnich auf der Rurdorfer Straße unmittelbar vor dem Krankenhaus.

Nach Polizeiangaben damals wurde der Bruder schwer verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert, habe sich aber nicht in Lebensgefahr befunden.

(jan)