1. Lokales
  2. Jülich

Duo „Cupful Swill“ mit Modern Folk

Duo „Cupful Swill“ : Zwei unterschiedliche Musiker treffen aufeinander

Andre Cremer und Simon Jülicher sind zwei unterschiedliche Musiker, die aber gemeinsam ihr Publikum mit Modern Folk begeistern. Im Jülicher Kulturbahnhof stellen sich bald ihre Debüt-CD vor.

Andre Cremer ist ein instrumentales Allroundtalent. Er spielt verschiedene Gitarren, Mandoline, Mundharmonika und singt. Simon Jülicher spielt ebenfalls Gitarre, und erzeugt mit seiner Stimme Lieder, bei denen es sich entweder um die Liebe oder um die Preisung eines guten Gesöffs dreht. Zusammen sind die beiden Musiker das neue Duo „Cupful Swill“.

Nach der Gründung im Sommer 2017 und nach ersten Auftritten im vergangenen Jahr, die für die Band erfolgreich waren, releasen die beiden bald im Jülicher Kulturbahnhof ihre Debüt-CD.

Dabei treffen in der Musik zwei unterschiedlich geprägte Musiker aufeinander. Jülicher hört privat eher Modern Punk, Alternative Hardrock und Metal. Cremers musikalisches Herz schlägt hingegen für den klassischen Metal und British Folk.

Dabei herausgekommen ist Modern Folk mit unterschiedlichen Prägungen, wobei die Lieder mal schneller, aber auch mal langsamer sein können.

Nach mehreren Monaten im Tonstudio und der Hilfe von Freunden beim Aufnehmen und Mischen entstand „It Takes Two to Tango“. „Bei dem Titel unserer EP wollen wir Platz für Interpretationen lassen“, sagte Cremer. Eine EP ist eine Art Musikalbum – so etwas wie ein Mini-Album.

Unter anderem soll dabei an die zwei Bandmitglieder, die zusammen Musik machen, aber auch an zwei gute Freunde, die in der Bar mit ihren Gläsern aneinanderstoßen, erinnert werden.

Übrigens richtet sich „Cupful Swill“ mit ihrer Musik besonders an das Publikum von Bars, Pubs und Kneipen. Das Schaffen der trinkenden und feiernden Kneipengänger untermalend drehen sich viele Titel so um den Alkohol.

Alle Titel sind englischsprachig und verfolgen mehr einen Akustiksound. So beispielsweise auch in dem Song „In Vino Veritas“. „Generell ist es ein Spaßlied, bei dem es ums Trinken geht“, sagte Cremer. Passend lautet so eine Zeile des Lieds „Already romance knew the truth is inside the grapevine“, was in etwa bedeutet, dass schon die Romantik wusste, dass die Wahrheit in der Weinrebe steckt.

Etwas ernster ist beispielsweise das Lied „Wake Up Call“. In der Ballade aus der Feder Simon Jülichers geht es um eine unglückliche Liebe, bei der die geliebte Person besser erscheint, als man selbst ist.

Darüber hinaus befindet sich auf der EP auch ein Titel mit der Sängern Mandy Wimmers. Beim Titel „Anyway“ singt sie hierbei zusammen mit Andre Cremer im Duett.

Anlässlich der offiziellen Veröffentlichung gestaltet „Cupful Swill“ unter dem Titel „A Cupful of Friends“ zusammen mit den Bands „Fluegge“ und „Forger“ einen Konzertabend im Jülicher Kulturbahnhof (KuBa). Während des Abends am Samstag, 26. Januar, wird es einige Überraschungen geben.

Karten gibt es für vier Euro an der Abendkasse. Einlass ist um 19.30 Uhr. Das Konzert beginnt um 20 Uhr.