Jülich: Droht dem Jülicher Kinderkarneval das Aus?

Jülich : Droht dem Jülicher Kinderkarneval das Aus?

Wo Licht ist, ist auch Schatten. Steigende Kosten und immer höher werdende finanzielle Belastungen machen auch vor der 5. Jahreszeit nicht Halt. Diesem wachsenden Druck ist seit einigen Jahren auch der Festausschuss Jülicher Kengerzoch (FAJKZ) ausgesetzt. Erschwerend zu den steigenden Ausgaben kommt hinzu, dass die Bilanz Jahr für Jahr sinkende Einnahmen verzeichnet.

Diese bedenkliche Entwicklung lässt den Festausschuss das Unterfangen „Jülicher Kinderkarneval“ mittlerweile gänzlich in Frage stellen.

Um dies zu verdeutlichen: Jede Session kostet den FAJKZ eine hohe vierstellige Summe. Der hauptursächliche Kostentreiber ist der Jülicher Kengerzoch mit all seinen Aufwendungen zum Beispiel für Sicherheitsmaßnahmen (Hilfsdienste, Absperrungen, Terrorschutz etc.). Weiterhin stellt die Abschlussveranstaltung eine nicht zu vernachlässigende Kostenbelastung dar, da aufgrund immer weiter zurückgegangener Besucherzahlen über die letzten Jahre nur noch defizitäre Ergebnisse erwirtschaftet wurden. Der Vollständigkeit halber ist sicherlich auch die Präsentation und Unterhaltung des Jülicher Kinderdreigestirns als Kostenfaktor zu betrachten, wenngleich hier das Fundament des jecken Brauchtums in Jülich nicht zur Diskussion steht.

Damit der Jülicher Kinderkarneval weiterhin Bestand haben wird und auch in den kommenden Jahren ein Kinderdreigestirn die Regentschaft über die Herzogstadt führen und sich in einem bunten Kengerzoch den Jecken am Karnevalssonntag präsentieren kann, ist eine Verbesserung der Finanzlage unabdingbar. Aus diesem Grunde benötigt der FAJKZ dringend Unterstützung und ruft alle Jülicher Bürgerinnen und Bürger und insbesondere die Jülicher Geschäftswelt auf, sich an diesem Unterfangen zu beteiligen. Spenden sind unter der folgenden Bankverbindung herzlich willkommen:

IBAN: DE45395501100000070110; BIC-Swift/ SDUEDE33XXX.

Eine Spendenbescheinigung wird auf Wunsch selbstverständlich ausgestellt. Ebenso willkommen ist ein Sponsoring. Interessenten wenden sich dazu an den Vorstand des FAJKZ (mikedransfeld.fajkz@gmail.com).

Mehr von Aachener Nachrichten