1. Lokales
  2. Jülich

Klimanotstand abgelehnt: Die Politiker beim Wort nehmen

Kostenpflichtiger Inhalt: Klimanotstand abgelehnt : Die Politiker beim Wort nehmen

Es ist schon komisch. Da kommen diese Grünen und sagen: Alles, was wir in Sachen Klimaschutz bisher in Jülich getan haben, war zu wenig. Und dann fordern sie auch noch, dass künftig jede Entscheidung auf kommunaler Ebene auf Auswirkungen mit Blick auf Klima-, Umwelt- und Artenschutz überprüft werden möge. Als ob wir nicht schon genug tun würden.

ymkilipbStool ennenn ads teerrtreV rde tniraP,ee dei schon ine tersegtös isVenrläth uz leJigundnche nah,be ide chsi ir,stederne setfraig dei hcueSl uz ecännwhzs dnu ied oPkliit naadr zu ernirenn, adss se cuah hrie nfkutuZ s,it edi ies dcho cönsibhtte slttelterenrevd eltastegn le.olns rDe dnsaKlaimntto ist lasel drneae las yptibomoSlkli – re rewä eni nsentekiBn seengw.e

gAle,lrndsi ni emieds tPnuk aebhn ügmrrBreeseit udn aRt tc,hRe ine thnic hieztedls.naenu chWlees euen ,tauieegBb helcwe eeun ,aßSrte clhwee enue euudistnIesnnalrigd will amn nand honc lseehneßbi?c hiJclü mssu hcis rwitee clneinewtk – os dnlhmkcnaesoi wie eigdrn hl.cgiöm hsteGercite snid dei nünreG mti ehimr rAangt nnocdeh .tnich lAle rPeaniet nebha shic eeiltb uz er,lnekrä ötlghsimc lehsnlc knetkroe Maßmaehnn uz bileh.eeßnsc thcNi urn ied nnGerü tlnsleo eis bime Wotr hn.enem