Inden: Die fünfte Auflage von „Kunst trifft Handwerk“ begeistert Besucher

Inden : Die fünfte Auflage von „Kunst trifft Handwerk“ begeistert Besucher

Die mittlerweile fünfte Ausstellung „Kunst trifft Handwerk“ hat erneut zahlreiche Besucher in die Schreinerei Freialdenhoven im Pierer Gewerbegebiet gelockt.

Alle zwei Jahre werden dort die verschiedenen Werke regionaler Künstler in einer besonderen Umgebung präsentiert. Die Räume, in denen normalerweise Gegenstände aus Holz gefertigt werden, dienen nun als Ausstellungsfläche, und auf den Maschinen werden beispielsweise Gemälde präsentiert. Und so wird aus der Werkstatt ein kleines Kunstmuseum.

„Ich denke, wir haben auch diesmal eine schöne Mischung verschiedener Kunststile hier ausgestellt, und unsere Veranstaltung ist mittlerweile zu einer echten Tradition geworden. Vor allem das besondere Ambiente kommt bei den Künstlern gut an“, berichtet Organisatorin Stefanie Freialdenhoven. Sie selbst hat sich auf Acrylmalerei in Verbindung mit Naturmaterialien spezialisiert und präsentiert ihre Arbeiten auch in der Ausstellung.

In diesem Jahr wurde neben den Werkshallen auch der Vorplatz genutzt. Mehrere Zelte waren aufgebaut, in denen die Besucher ganz unterschiedliche Kunstwerke vorfanden. Zwölf Künstler aus der näheren Umgebung wie Jülich, Düren oder Niederzier zeigten ihre Schmuckstücke. Jörg Ross präsentierte Unikate aus Edelholz, Jasmin Schlösser Werke aus dem Kunstatelier, Stefanie Freialdenhoven verschiedene Acrylmischtechniken und Rosemarie Küpper Kaligrafien.

Sonja Bergs arbeitet mit Filzen, Susanne Gunkel-Lüttgen hat sich auf Schmuckgestaltung spezialisiert, Myriam Woischnik zeigte verschiedene Fotografien und Michael Küpper Druckgrafiken. Lucia und Andreas Schauf haben das Thema „Hippie and more“ für ihre Arbeiten gewählt, und Gaby Meller „Schönes zum Leben“, während sich Helga Feuser-Strasdas mit Glaskunst und Diana Riley mit Malerei befassen.

Neben den Kunstwerken konnten die Besucher auch besondere Arbeiten der Schreinerei in den Bereichen der Denkmalpflege begutachten: Fotos zeigten zum Beispiel das Bonner Münster oder die Aachener Elisabethhalle. Alle Künstler zeigten sich zufrieden mit dem Zuspruch der Besucher.

(bw)