Jülich: Der TTC Indeland lässt in Velbert nichts anbrennen

Jülich: Der TTC Indeland lässt in Velbert nichts anbrennen

Mit 9:4 gewann der TTC Indeland Jülich am Sonntag seine Partie bei der SV Union Velbert und verweilt somit in Lauerstellung im Meisterschaftsrennen in der 2. Tischtennis-Bundesliga.

Auch wenn Jülichs Spitzenspieler Ricardo Walther seine beiden Einzel wegen seiner Muskelverletzung kampflos abgeben musste, ließen die Indeländer am Karnevalssonntag in Velbert nichts anbrennen. Einige Experten, unter ihnen sogar der TTC-Cheftrainer Johannes Dimmig, zweifelten wegen des angekündigten Ausfalls von Walther an der Favoritenstellung der Jülicher, doch gleich von Beginn an stellte der TTC die Weichen auf Sieg.

Für den verletzten deutschen Nationalspieler sprangen insbesondere seine Kollegen Thomas Brosig und Daniel Halcour in die Bresche, die mit der maximalen Ausbeute von fünf Punkten den Löwenanteil zum Auswärtssieg beisteuerten. „Unser taktisches Konzept ist vollkommen aufgegangen. Besser hätte es für uns nicht laufen können. Es war enorm wichtig, dass wir gleich zu Beginn zwei Doppel gewonnen haben”, kommentierte der gut aufgelegte TTC-Coach das Ergebnis.

Nach den Doppeln brachte allerdings die knappe Niederlage von Lauric Jean gegen Lennart Wehking die Gastgeber kurzfristig mit 3:2 in Führung. Die beiden Fünf-Satz-Siege von Halcour (über den Tschechen Kroulik) und Brosig (über Krzywkowski) wendeten das Blatt erneut zu Gunsten der Indeländer.

Bis auf die kampflose Niederlage von Walther punkteten die Jülicher in dieser Phase siebenmal in Folge und sicherten sich absolut verdient den neunten Saisonsieg. Da Indelands stärkster Kontrahent SV Siek daheim gegen Bergneustadt mit 9:5 gewann, rangiert Jülich mit drei Punkten Rückstand weiter auf Tabellenplatz 2\.

Mehr von Aachener Nachrichten