Jülich: Der „Grüffelo“ zu Gast in Jülich

Jülich: Der „Grüffelo“ zu Gast in Jülich

Der „Grüffelo“ ist in Jülich! Viele unerschrockene, erwartungsvolle Kinder sitzen im Kulturbahnhof. Gespannt warten sie auf das schreckliche Monster, das es gar nicht gibt, oder doch? Gesehen hat es noch niemand, aber dann, ein Akkordeon erklingt, das Spiel beginnt.

Gespielt wird „Grüffelo“ ,ein Theaterstück zum Mitmachen für Kinder zwischen vier und acht Jahren nach dem Buch von Julia Donaldson mit Illustrationen von Axel Scheffler. Maike Jansen und Stefan Ferencz, schon seit 2004 als Schauspielduo „pohyb´s & konsorten“ unterwegs, starten mit einer kleinen Einführung vor der Aufführung, einer Art Knigge fürs Theater: Eltern dürfen während der Vorstellung nicht quatschen, nicht telefonieren, alle anderen Regeln scheinen den Jülicher Kindern sowieso bekannt.

Die mutige Maus

Und dann, geht es los, in den Wald, mit der mutigen Maus, die auf die Eule, den Fuchs und die Schlange trifft. Mit einer List, der erfundenen Geschichte vom grausigen Grüffelo, schafft die Maus den sicheren Weg durch den Wald. Die Schauspieler verzichten auf große Kostümwechsel und Bühnenbilder. Sie setzen auf Pantomime, Slapstick, Clownerie und Stehgreifspiel, geben viel Raum für Fantasie, arbeiten mit Sprache und Stimmungen. Die Kinder genießen den Spaß an der inszenierten Situationskomik, als die bedrohliche Schlange der Maus hinterherschleicht, jauchzt und quietscht das junge Publikum mit Begeisterung.

Im Verlauf der Aufführung stimmen die kleinen Zuschauer mit den Schauspielern ein, sagen den Reim aus dem Buch auf, der den Grüffelo beschreibt: „Er hat schreckliche Hauer und schreckliche Klauen und schreckliche Zähne, um Tiere zu kauen....“. Und schließlich taucht es auf, das erfundene Monster. Wieder schafft es die schlaue Maus, die beängstigende Situation bravorös zu meistern. Nach 45 Minuten ist die Mut-mach-Geschichte, sie wird in diesem Jahr 15 Jahre alt, zu Ende.

Die Buchhandlung Fischer holte „pohyb‘s & konsorten“ mit dem Grüffelo nach Jülich, abschließend gibt es ein Geschenk, eine Grüffelo-Maske zum Anmalen und Theaterspielen.

(dmd)
Mehr von Aachener Nachrichten