Jülich: Das Feuer Lateinamerikas im KuBa

Jülich: Das Feuer Lateinamerikas im KuBa

Heißblütiger Latin-Jazz bringt den Kulturbahnhof Jülich am Samstag, 28. November, zum Kochen. Dann ist dort das Markus „Marcito“ Ostfeld Trio ab 20 Uhr auf Einladung des Jazzclubs Jülich zu Gast. Der Eintritt beträgt zehn Euro sowie sieben Euro ermäßigt für Mitglieder des Jazzclubs und Schüler.

Die drei Musiker um Drummer und Percussionist Markus Ostfeld spielen in vielen weiteren Projekten zusammen und kennen sich in- und auswendig. Daraus resultiert eine absolut hörenswerte Interaktion die jedes Konzert zu einem einzigartigen Erlebnis werden lässt.

Die Musik des Markus „Marcito“ Ostfeld Trios ist aber weitem nicht nur improvisiert. Die Basis bilden ausgefeilte Arrangements mit stetig neuen Überraschungen und perfekt gespielten Unisono Parts. Die heißen Rhythmen und das Feuer Lateinamerikas interagieren in einer energiegeladenen Mischung mit den Freiheiten des Jazz und groovigen Funk Elementen.

Initiator und Schlagzeuger Markus Ostfeld (Juan Munguía und Francelet-Moser) weiß, was er tut, studierte er doch sein Handwerk unter anderem in La Habana auf Kuba und tourt seitdem europaweit mit internationalen Bands und Künstlern aus nahezu allen Genres.

Doch seine große Liebe ist genau diese Mischung aus Jazz, Latin und Funk, die er mit voller Leidenschaft in seinem Trio auslebt. Seine beiden Mitstreiter Matthias Dymke am Piano und Andreas Daniel Rodeck am Bass hätte er sich nicht besser aussuchen können.

Nähere Informationen unter www.markusostfeld.com.

Mehr von Aachener Nachrichten