Jülich: CCKG schenkt „Zehnern” Karnevalsevent

Jülich: CCKG schenkt „Zehnern” Karnevalsevent

Karneval und der SC Jülich 1910/97 passen irgendwie zusammen, denn der Verein lieferte in seiner Geschichte manche Kapriole. Das war vielleicht der Grund, warum anlässlich der 100-Jahr-Feier zu einer Sommer-Karnevalssitzung eingeladen wurde. Präsentiert von der Café Cholera Karnevalsgesellschaft (CCKG).

Die lieferte mit ihren Präsidenten Uwe Mock und Axel Fuchs ein Potpourri aus der letzten Stunksitzung. „Schwarz-weiß, ihr seid mal wieder pleite, wer bezahlt denn Euer Bier?” Man hatte dem Jubelverein ein neues Lied gewidmet, eines, wie man es von den beiden stimmgewaltigen Präsidenten - sie nahmen kein Blatt vor dem Mund - einfach erwartet.

Es war halt „Karneval im Sommer, wie er früher einmal war?!” Mit Bernd Pflaumen-Flücken, der musikalisch durch seine Heimatstadt Jülich führte. Oder dem rockenden Fuss+Friends-Sänger Frank Mürkens, dem das CCKG-Zweigestirn folgte. „Der Hein hat sich geweigert, im Sommer aufzutreten”, begründete Mock das Fehlen von Prinz Hein.

So traten nur Jungfrau Aline Chantalle Hertha Ines Martha I (Berwix) und Bauer Didi I (Esser) auf, begleitet von „Les 6 Kölsch, 1 Cola”, die viele Eigenkompositionen zum Besten gaben. Garniert wurde die CCKG-Sitzung von Szenewirt Ross - er war in der Vorsession Prinz des CCKG.

Denn der ließ sich von Mock und Fuchs dazu verleiten, seiner Angebetenen Sabine auf der Bühne einen Heiratsantrag zu machen. Das Publikum tobte - wie beim Autritt des CC-Balletts.

Mehr von Aachener Nachrichten