Herbstlichter: Bunte Installationen ziehen im Brückenkopf-Park ein

Herbstlichter : Bunte Installationen ziehen im Brückenkopf-Park ein

Die neunte Auflage der Herbstlichter startet am 19. Oktober um 18.30 Uhr im Brückenkopf-Park. Die Installationen von Lichtkünstler Wolfgang Flammersfeld sind in diesem Jahr fast alle brandneu. Vor allem 3D-Effekte soll es vermehrt zu sehen geben.

Andere Farben, ein Hydroschild am „Ort der Stille“ sowie „Video-Projektionen der etwas anderen Art“ verspricht Lichtkünstler Wolfgang Flammersfeld für die neunte Auflage der „Herbstlichter“, die vom 19. Oktober bis 10. November nach Einbruch der Dunkelheit von 18.30 bis 22 Uhr – freitags und samstags bis 23 Uhr – den Jülicher Brückenkopf-Park illuminieren werden.

Wie stimmungsvoll die Lichtinstallationen wirken, hat der Künstler zuletzt in Bad Zwischenahn ausprobiert. „Wir haben teilweise schon aufgebaut“, berichtete Flammersfeld bei der jüngsten Pressekonferenz des Parks, wo der Lichtkünstler versuchte, einen verbalen Vorgeschmack auf das zu liefern, was die Besucher am Brückenkopf erwartet. So werde es mehr 3D-Elemente in den Projektionen geben, andere Farben und andere Schwerpunkte gegenüber den Vorjahren. „Rund 90 Prozent der Objekte sind neu“, verspricht Flammersfeld, der von gut 20 Objekten oder Objektgruppen berichtet.

In dieser Woche wächst das Lichtteam auf zehn Personen an, die das Equipment mit all seinen Scheinwerfern, Projektoren und mehr als zehn Kilometern Kabel auf dem 33 Hektar großen Areal des Parks weiter aufbauen und in seiner Wirkung feinjustieren. Freuen dürfen sich die Gäste dabei auf eine Pinguin-Parade, Fußtritte im Wasser, Blütenblätter in sechs Metern Höhe, geometrische Figuren und optische Täuschungen, die sich erst beim zweiten Blick offenbaren, lässt Wolfgang Flammersfeld sich schon vorab ein wenig in die Karten schauen.

Lichtkünstler Wolfgang Flammersfeld und Park-Prokurist Hajo Bülles werben für die Herbstlichter 2019. Foto: Nalini Dias

In der Südbastion wird demnach vorrangig mit Projektionen gearbeitet, wobei es dort mystisch, fröhlich und nachdenklich zugehen werden soll. Franz Beckenbauer ist zwar nicht dabei, doch bietet der Lichtkünstler drei internationale Lichtgestalten auf: Marilyn Monroe, Michael Jackson und Elvis Presley. Wolfgang Flammerfeld und sein Team, Preisträger des Dark-Award, präsentieren ihre Lichtinstallationen alljährlich an 18 festen Orten. Dazu kommen fünf oder sechs wechselnde Produktionen. Die Video-Projektionen werden inzwischen in Zusammenarbeit mit der Uni Dortmund realisiert.

Zwar setzt das Flammersfeld-Team mittlerweile ausschließlich energiesparende LED-Leuchtmittel ein, doch in Summe entspricht der Stromverbrauch der Herbstlichter etwa dem der Dortmunder Fußballarena. „Wir freuen uns alle drauf“, ist es dem Lichtkünstler sehr recht, dass in der Jülicher Freizeiteinrichtung kein Streulicht die Wirkung der Scheinwerfer und Projektoren stört oder gar verfälscht.

Künstler und Park-Verantwortlichen ist daran gelegen, den Goldenen Oktober für die Präsentation auszuschöpfen, wobei leichter Regen den Licht-Installationen nichts von ihrer Wirkung nimmt – im Gegenteil. Insofern fasst Wolfgang Flammersfeld den Umstand auch als Kompliment seiner Arbeit („besser geht’s nicht“) aus berufenem Mund auf, dass sich ein Lehrgang der Polizei in Neuss mit zwölf Fotografen anlässlich der Herbstlichter für einen erneuten Besuch angemeldet hat.