Bückenkopf-Park Jülich: Fischottergehege wird kommen

Jahreshauptversammlung : Fischottergehege im Brückenkopf-Park Jülich wird kommen

Ein ausführlicher Rückblick auf die Entwicklung des Zoos und eine Vorschau auf die weitere Steigerung dessen Attraktivität durch den Bau eines Fischottergeheges sowie Vorstandsneuwahlen waren die Haupttagesordnungspunkte der Jahreshauptversammlung (JHV) des Brückenkopf-Vereins Jülich in den Alt Jülicher Stuben.

In der Rückschau berichtete der Vorsitzende Dr. Markus Boner zunächst über größere Aktivitäten wie die Verlegung des Aussichtsturms zur Wolfsanlage oder die Neuanschaffung der „Beetle“-Tretboote, die sehr gut angenommen worden seinen. Deren Nutzung hat wesentlich dazu beigetragen, dass sich die Gesamteinnahmen verdreifacht haben. Einen ähnlich hohen Ertrag hat der Verkauf von Futtertüten erbracht. Neben den Mitgliedsbeiträgen – aktuell verzeichnet man 160 Mitglieder – bilden der Erlös aus Tierpatenschaften und Spenden finanzielle Eckpfeiler.

Bürgermeister Axel Fuchs, selbst Mitglied im Verein, kündigte in einem Grußwort in seiner Funktion als Brückenkopf-Park Geschäftsführer an, man werde in der Nebensaison die Möglichkeiten prüfen, die Tretboote ein größeres Areal nutzen zu lassen. Dem Lob für das „keineswegs selbstverständliche Engagement von Vorstand und Mitgliedern“ folgte die freudig aufgenommene Feststellung: „Das Fischottergehege wird kommen.“ Besonders aufmerksam vernahm der Vereinsvorstand die Zusage des Bürgermeisters, dass im Wirtschaftsplan 2019 der Stadt Jülich ein entsprechender Betrag eingestellt sei. Die adäquate Höhe gibt hier Planungssicherheit für ein äußerst attraktives Gelände, das anschließend vom Architekten Dietmar Müller vorbehaltlich der Prüfungen und Freigaben durch die Umweltbehörde des Kreises Düren vorgestellt wurde.

Zooleiter Henri Fischer gab einen kurzen Einblick in das Revierverhalten der zukünftigen neuen Zoobewohner, nicht ohne auf die positiven ökologischen Auswirkungen auf die Zooeinheit hinzuweisen. So werde sich beispielsweise mittels der im zugehörigen Fließwasserbereich wachsenden Pflanzen ein Insektenbiotop entwickeln. Die Teilnahme an einem Zoo-übergreifenden „Otter-Zuchtbuch“ ließe zudem eine verstärkte Zusammenarbeit mit vielfältigen Aspekten erhoffen, so sei auch die Futterbeschaffung in der Gemeinschaft sehr günstig.

Das Leben im Zoo ist ähnlich wie in der freien Natur, es gibt freudige Ereignisse wie zum Beispiel Nachwuchs bei den Eseln, aber auch Krankheiten. So ist bei den Erdmännchen das Alphaweibchen offensichtlich erkrankt, in der Folge gibt es seit zwei Jahren keine jungen Erdmännchen mehr. Auf viel Zuspruch sind laut Fischer die neuen mit Fotos und Zeichnungen ergänzten erläuternden Textschilder gestoßen. Über eine aus Formulierungsgründen notwendig gewordene Satzungsänderung wurde entgegen der ursprünglichen Absicht nicht abgestimmt. Die Versammlung beschloss, zunächst die Mitgliederschaft über die konkreten Änderungen gegenüberstellend zu informieren.

Dr. Markus Boner hatte im November 2015 den Posten des 1. Vorsitzenden übernommen und zugleich angekündigt, das Amt nur übergangsweise ausüben zu können. Bei den jetzigen Vorstandswahlen kandidierte er nicht erneut, gewählt als neuer 1. Vorsitzender wurde ohne Gegenstimme Tobias Sommer. Nach den Wahlen der weiteren Vorstandmitglieder wurden diverse Themen angesprochen. Beschlossen wurde, die Jugendgruppe weiterhin mit 15 Dauerkarten für den Brückenkopf-Park zu unterstützen. Auf vielfältigen Wunsch hin soll für das Jahr 2020 eine Kalender-Neuauflage erfolgen. Auch wenn die Teilnahme an der JHV durchaus reger hätte sein können, zog man ein positives Fazit mit dem abschließenden Hinweis, die bestehende gute partnerschaftliche Zusammenarbeit mit dem Park auch in Zukunft zu pflegen.

(jago)
Mehr von Aachener Nachrichten