Buchvorstellung in Rödingen: Landarzt und SS-Sturmbannführer

Buchvorstellung : Junger Historiker schreibt über einen Landarzt und SS-Sturmbannführer

Der Landarzt und SS-Sturmbannführer August Bender aus Kreuzau ist das Thema einer Buchveröffentlichung. Der Autor Nico Biermanns stellt sein Buch in der Landsynagoge Rödingen vor.

Das LVR-Kulturhaus Landsynagoge Rödingen lädt zu einer Buchvorstellung ein. Der junge Historiker Nico Biermanns (Jahrgang 1993) hat sich mit dem Thema Mediziner zur NS-Zeit beschäftigt und ein Buch veröffentlicht mit dem Titel: Landarzt und SS-Sturmbannführer: Der Kreuzauer Arzt Dr. med. August Bender. Eine kritische Biografie. Dieses Buch stellt Biermanns am 26. Januar ab 14 Uhr in der Landsynagoge vor.

In der Einladung zum Termin heißt es: „Zusammenfassend erkläre ich, dass ich mich völlig schuldlos fühle“, erklärte Dr. med. Bender (1909–2005) in der Nachkriegszeit vor der bundesdeutschen Justiz. Dabei fungierte der in Kreuzau geborene ehemalige SS-Sturmbannführer in der NS-Zeit auch als Lagerarzt im KZ Buchenwald und war an zahlreichen Häftlingsselektionen beteiligt.

Von den Alliierten verurteilt, war Bender nach Begnadigung unter den Vorzeichen des Kalten Krieges schon 1948 wieder ein freier Mann. Als beliebter Landarzt in Vettweiß-Kelz konnte er recht bald seine volle gesellschaftliche Anerkennung wiederherstellen. Bis zum Schluss unterhielt er Kontakte zu ehemaligen Kameraden und verurteilten NS-Verbrechern; zu einer kritischen Auseinandersetzung mit der eigenen Vergangenheit war Bender nicht bereit.

Nico Biermanns studiert Geschichte und Germanistik an der RWTH Aachen. Sein Buch erschien 2019 in der Reihe „Kritische Beiträge zur Lokal- und Regionalgeschichte“. Der Eintritt ins Museum kostet drei Euro.