1. Lokales
  2. Jülich

Angriff mit chemischer Substanz: Brutaler Raubüberfall in Jülich

Angriff mit chemischer Substanz : Brutaler Raubüberfall in Jülich

Ein 24-jähriger Dürener ist am Montagnachmittag auf dem Parkplatz der Sparkasse in Jülich auf brutale Weise von zwei Unbekannten überfallen worden. Die Täter sprühen dem Opfer Chemikalien ins Gesicht.

Zwei unbekannte Täter haben auf dem Parkplatz einer Sparkassenfiliale in Jülich einen 24-jährigen Mann aus Düren in seinem Auto überfallen. Sie sprühten ihm eine chemische Substanz ins Gesicht, entrissen ihm eine Geldtasche und erbeuteten so einen fünfstelligen Betrag.

Wie die Polizei weiter meldet, fand der Raubüberfall am Montagnachmittag statt. Die Folgen des Angriffs mit der chemischen Substanz waren für das Opfer drastisch. Der Mann lag schreiend und zuckend auf dem Boden. Selbst als die Rettungskräfte vor Ort eintrafen und den Mann behandelten, beruhigte sich der Mann zuerst nicht. Es dauerte eine halbe Stunde, bis er sich beruhigt hatte.

Der Dürener fuhr gegen 16.30 Uhr mit einem Auto des Herstellers Kia auf den Parkplatz der Sparkasse in der Bahnhofstraße. Er wollte eine Einzahlung vornehmen und führte deshalb eine große Summe Bargeld mit sich. Als der 24-Jährige sein Fahrzeug geparkt hatte, riss plötzlich ein Mann die Beifahrertür auf und sprühte ihm eine chemische Substanz in das Gesicht.

Eine weitere unbekannte Person nahm dann die Geldtasche an sich. Anschließend flüchteten beide Täter. Der angegriffene Dürener wand sich eine halbe Stunde auf dem Boden und stöhnte laut vor Schmerzen. Kurz darauf kamen die Mitarbeiter des Malteser Hilfsdienst hinzu, die in der Bahnhofstraße Bürgertestungen im ehemaligen Hotel „Kaiserhof“ durchführen, und leisteten erste Hilfe. Die herbeigerufenen Rettungskräfte behandelten den Dürener medizinisch. Er erlitt durch die Substanz leichte Verletzungen.

Einer der beiden unbekannten Täter trug helle Oberbekleidung, der andere war dunkel gekleidet. Beide Täter waren maskiert. Die Polizei sucht nun nach Zeugen der Tat und bittet diese, sich unter der 02421/949-6425 bei der Polizei zu melden.

(red/pol)